post

Homeoffice für KMU mit Microsoft Teams

Nachdem der Bundesrat am 16. März 2020 die «ausserordentliche Situation» für die ganze Schweiz erklärt hat, sind viele KMUs gezwungen, wo möglich ihre Arbeiten ins Homeoffice zu verlagern. Wie aber bleiben Ihre Mitarbeiter untereinander verbunden und arbeiten produktiv zusammen, wenn sie alleine von ihrem Zuhause aus arbeiten?

Nachdem wir in einem anderen Beitrag bereits die Vorzüge von Remote-Desktop-Lösungen vorgezeigt haben, stellen wir nun Microsoft Teams vor. Microsoft Teams, das Kollaborationstool für Chat, Videoanrufe, Besprechungen, Teilen von Dateien und vieles mehr, hilft Ihnen nicht nur im Büro, sondern gerade auch im Homeoffice eine effektive Zusammenarbeit in Ihrem Unternehmen zu ermöglichen.

Flexibilität für ihr Unternehmen

Als Internet basierter Cloud-Service können Sie in kürzester Zeit eine Microsoft Teams Umgebung für Ihr Unternehmen bereitstellen. Unabhängig von Ort und Infrastruktur stellen Sie so die weitere Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter in dieser speziellen Situation sicher.

In diesem Zusammenhang möchten wir Ihnen als Microsoft Partner helfen, die Kontinuität Ihres Unternehmens und Ihres Business zu gewährleisten, indem wir Ihnen in Zusammenarbeit mit Microsoft eine Test-Lizenz von Teams während 6 Monaten kostenlos zur Verfügung stellen. 

Microsoft Teams – Unterschied Lizenzen

Vollversion mit Test-Lizenz

Dauer: 6 Monate kostenlos ab Aktivierung

Max. Benutzerzahl: 1000 + Gastzugriff 

Aktivierung: Microsoft Partner (InfoSoft Systems AG)

Inhalt:

  • Unbegrenzte Chat-Nachrichten und integrierte Suche
  • 1:1 und Gruppen-Online-Audio-und-Videoanrufe, Bildschirmübertragung
  • Onlinespeicher für Ihre Dokumente
  • Integration in Apps und Dienste, einschliesslich der Online Versionen von Word, Excel, PowerPoint und OneNote
  • Besprechungsplanung
  • Aufzeichnung
  • Online- und Videokonferenzen mit bis zu 250 Teilnehmern, und Online-Events mit bis zu 10.000 Personen
  • Zusätzliche Tools von Office 365: Exchange Foundation, Flow, Forms, Microsoft Planner, Microsoft Whiteboard, PowerApps for Office 365, SharePoint Online Kiosk, Stream, Sway, Yammer Enterprise

Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Massgebend sind die Bestimmungen von Anbieter Microsoft.

Kostenlose Basisversion

Dauer: zeitlich unbegrenzt 

Max. Benutzerzahl: 300 + Gastzugriff 

Aktivierung: Endbenutzer (Direkt über die Microsoft Website)

Inhalt

  • Unbegrenzte Chat-Nachrichten und integrierte Suche
  • 1:1 und Gruppen-Online-Audio-und-Videoanrufe, Bildschirmübertragung
  • Onlinespeicher für Ihre Dokumente
  • Integration in Apps und Dienste, einschliesslich der Online Versionen von Word, Excel, PowerPoint und OneNote

Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Massgebend sind die Bestimmungen von Anbieter Microsoft.

Sind Sie interessiert?

Kontaktieren Sie uns, für eine unverbindliche Beratung oder eine Microsoft Teams Testversion. InfoSoft Systems ist Ihr Partner für IT-Lösungen.

Video: Entdecken Sie das volle Potenzial ihres Teams

Links:

Quelle: https://news.microsoft.com/de-ch/2020/03/17/covid-19-kmu-leitfaden/
post

Mit Homeoffice im Krisenfall arbeiten

Die aktuelle Bedrohung durch das Coronavirus (COVID-19) zeigt, dass auch über längere Zeit die Arbeitsverhältnisse massiv eingeschränkt werden können. Arbeitnehmende kennen bereits extreme Wetterereignissen, welche den Arbeitsweg kurzfristig blockieren können. Ein mehrwöchiges Fernbleiben von vielen Mitarbeitenden kann für Unternehmen zu existenziellen Problemen führen. Dieser Beitrag zeigt auf, wie einfach Homeoffice technisch umsetzbar ist.

Mit Remote Desktop Zugriff auf Unternehmensdaten und Applikationen

Homeoffice wird in einigen Unternehmen bereits praktiziert. Moderne Lösungen bieten ein identisches Benutzererlebnis, wie am Arbeitsplatz im Unternehmen. Microsoft erlaubt den Zugriff über das sogenannte «Remote Desktop» (RDP)-Protokoll. Damit können Sie einen PC mit einer gesicherten Verbindung (VPN) von einem anderen Computer aus steuern. Windows-PCs haben den RDP-Client bereits integriert. Auch auf anderen Systemen, wie z.B. macOS können Sie Remote Desktop verwenden, dafür ist jedoch zusätzliche Software nötig (Z.B. Microsoft Remote Desktop 10). Der Computer, der ferngesteuert werden soll, wird als Host-PC bezeichnet. Der PC/das Mobilgerät, von dem aus ferngesteuert wird, ist der Client. 

So nutzen Sie Remote Desktop unter Windows 10

Um einen PC über das Remote-Desktop-Protokoll zu steuern, wird die Pro– oder Enterprise-Version von Windows 10 vorausgesetzt. Computer mit dem Betriebssystem Windows 10 Home können entsprechend konfigurierte PCs fernsteuern, erlauben allerdings selbst keinen Remote-Zugriff. Für diesen Einsatzbereich bräuchte es zusätzliche Software. Ausserdem ist sicherzustellen, dass Remotedesktopverbindungen durch die Firewall erlaubt sind. Eine gesicherte VPN-Verbindung (SSL/TLS) ist Pflicht.

Mit wenigen Schritten eine Remote Desktop Verbindung aufbauen

  1. Remote-Desktop-Client auf Client-PC öffnen (Windows Startmenü öffnen und «Remotedesktopverbindung» suchen.)
  2. Computername oder IP-Adresse von Host-PC eingeben und bestätigen mit «Verbinden».
  3. Identität des verbundenen PCs bestätigen und mit Benutzername und Passwort anmelden.

Der Desktop vom Host-PC wird nun auf dem Bildschirm angezeigt. Die Bedienung erfolgt genau gleich, als ob man direkt am Host-PC sitzen würde. Um die Remote-Verbindung zu beenden, schliessen Sie die Remote-Client-Software. Während der Sitzung wird der PC lokal für andere Benutzer gesperrt, sodass die Remote-Sitzung nicht von anderen beobachtet werden kann.

Energiesparen dank «Wake on LAN»

Für den Zugriff auf den Unternehmenscomputer muss dieser eingeschaltet sein. Um Energie zu sparen hilft die Funktion Wake on LAN (WoL). Dies ist ein Netzwerkstandard, mit dem ein Computer aus der Ferne eingeschaltet werden kann. Für die Nutzung muss die Funktion im BIOS des Rechners aktiviert werden. Des Weiteren müssen Änderungen in den Windows-Einstellungen vorgenommen werden. In macOS ist WoL standardmässig aktiviert.

Wir unterstützen Sie!

Wichtig: Damit die Zugriffe sauber funktionieren und gleichzeitig abgesichert sind, empfehlen wir die Konfiguration durch einen Fachmann. Ansonsten steigt das Risiko für Fremdzugriffe und Datenlecks. Wir helfen Ihnen gerne! InfoSoft Systems ist ihr Partner für IT-Lösungen. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Quelle:

 

post

Wi-Fi 6 der neue WLAN-Standard

Mit dem neuen Standard Wi-Fi 6 hat das Warten ein Ende. Reibungslose, konsistente und schnellere Verbindungen werden möglich. Damit sollen noch mehr Geräte gleichzeitig kabellos Daten austauschen. Dazu wird der Energieverbrauch der Endgeräte reduziert.

Was ist Wi-Fi 6?

Derzeit ist «WLAN 802.11ac» – also Wi-Fi 5 – der verbreitete Standard in Routern und Geräten. Wi-Fi 6 ist die Bezeichnung für den neuen WLAN-Standard «WLAN 802.11ax», der im Oktober 2018 von der Wi-Fi Alliance angekündigt wurde. Der neue Standard ist der Nachfolger von «WLAN 802.11ac», das seinerseits im Jahr 2013 eingeführt wurde. Wie die vorgängigen Weiterentwicklungen wird auch Wi-Fi 6 rückwärtskompatibel sein.

Neue WLAN-Standard-Bezeichnungen

Die WLAN-Bezeichnungen werden zukünftig vereinfacht. Frühere WLAN-Standards wurden mit dem Präfix WLAN 802.11, gefolgt von einer Buchstabenfolge wie «n» oder «ac» bezeichnet. Diese Bezeichnung wurde nun abgelöst: 

  • Wi-Fi 6   (Alte Bezeichnung: WLAN 802.11ax)
  • Wi-Fi 5   (Alte Bezeichnung: WLAN 802.11ac)
  • Wi-Fi 4   (Alte Bezeichnung: WLAN 802.11n)

Das bedeutet: Je höher die Zahl hinter «Wi-Fi» ist, desto moderner und schneller ist der WLAN-Standard.

Wie schnell ist Wi-Fi 6?

Wi-Fi 6 erlaubt eine maximale Bandbreite von 10 bis 11 Gbit/s! Geräte mit Wi-Fi Standard 6, können Daten also rund 8 Mal schneller übertragen als mit Wi-Fi 5. Dies sind theoretische Werte, welche unter Laborbedingungen erreicht werden. Die Praxiswerte von Wi-Fi 6, dürften etwas geringer ausfallen. 

W-LAN Standardmax. DatenrateFrequenzband
Wi-Fi 610 bis 11 Gbit/s2,4 GHz, 5 GHz
Wi-Fi 51,3 Gbit/s5 GHz
Wi-Fi 4150 - 600 Mbit/s2,4 GHz, 5 GHz

Wer profitiert am meisten von Wi-Fi 6?

KMU

In grösseren Büros, Lagern oder Montageeinrichtungen und Produktionsstätten sorgt Wi-Fi 6 für schnellere Reaktionszeiten, glättet die Leistungsabweichungen, die Anwender manchmal mit älteren Technologien erleben, und erleichtert die Implementierung von IoT-Geräten.

Bildungswesen

In Schulen und Hochschulen ist das WLAN oft überlastet, da Hunderte von Schülern, Studenten und Mitarbeitern gleichzeitig reichhaltige, multimediale Inhalte nutzen und hochladen. Wi-Fi 6 ermöglicht es ihnen, jederzeit schnellere und konsistentere Verbindungen herzustellen.

Gastgewerbe, Freizeit Verkehr

Überall dort, wo täglich eine höhere Anzahl von Menschen mit dem WLAN verbunden wird, wie z.B. in Hotels, Bars, Cafés, Geschäften, Konferenzzentren oder Bahnhöfen, werden durch Wi-Fi 6 erhebliche Effizienz- und Leistungssteigerungen erzielt.

Vorteile von Wi-Fi 6 im Vergleich zu Wi-Fi 5:

  • Es werden die Frequenzbänder von 5 Ghz und 2,4 GHz genutzt.
  • Wi-Fi 6 unterstützt die neue Technologie OFDMA (Orthogonal Frequency Division Multiple Access). Dadurch werden Verzögerungen verhindert und es besteht eine stabilere WLAN-Verbindung, wenn mehrere Endgeräte gleichzeitig auf das Netzwerk zugreifen.
  • Verbesserung von MU-MIMO (Multiple User – Multiple Input Multiple Output): Bei der Nutzung mehrere Antennen überträgt der Router neuerdings gleichzeitig an mehrere Endgeräte und empfängt Daten ebenso. Unter Wi-Fi 5 hatte der Router überwiegend nur an ein Endgerät gleichzeitig übertragen.
  • Wi-Fi 6 verbraucht bei den Endgeräten Energieleistung verbrauchen.

Vergleich Datenübertragung von Wi-Fi 5 (oben) mit Wi-Fi 6 (unten):

wifi-6,ofdma
wifi-6,ofdma

Wann kommt Wi-Fi 6 und welche Geräte unterstützen den neuen Standard?

Die ersten Geräte mit Wi-Fi 6 wurden bereits mit dem Siegel «Wi-Fi Certified 6» zertifiziert. Mit zu den ersten Wi-Fi-6-fähigen Geräten gehören das Samsung Galaxy Note 10 (Plus) und die Fritzboxen 5530, 5550 und 6660 Cable. Die Unterstützung von Wi-Fi 6 allein durch das Endgerät reicht jedoch noch nicht aus, um von schnelleren Verbindungen zu profitiert. Dies bedingt, dass beispielsweise auch der Router den Standard Wi-Fi 6 unterstützt. Die Wi-Fi Alliance vertritt sämtliche Unternehmen, die WLAN-Produkte herstellen. Somit gehen Branchenexperten davon aus, dass sich Wi-Fi 6 bereits gegen Ende 2019 als neuer Standard etablieren wird. 

Partnerschaft mit Zyxel

Wir sind zertifizierter Partner von Zyxel. Der erste Wi-Fi-6-Access-Point von Zyxel ist demnächst erhältlich. Neben dem Wi-Fi-6-Standard bietet der WAX650S-AP eine intelligenten Antenne, 5-Gbit-Ethernet-Unterstützung und Multi-Gig-Geschwindigkeit. Das dazugehörige Scanning-Radio ermöglicht die permanente Überwachung von Netzwerkproblemen, ohne die WLAN-Qualität zu beeinträchtigen.

Möchten Sie ihr WLAN erneuern?

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Link: INFOSOFT Webshop: Produkte mit Wi-Fi 6

Quelle: www.zyxel.ch, www.giga.de

post

IT-Sommercheck

Mit dem IT-Sommercheck sicher unterwegs

Kennen Sie den Zustand Ihrer IT-Infrastruktur? Werden Updates und Servicepacks installiert? Sind Ihre Firewall und der Virenschutz eingerichtet und aktuell? Verschiedene Bedrohungen sind auch für KMU und Einzelanwender real. Wie bei einem Auto, sollte auch die IT-Infrastruktur regelmässig überprüft und bei Bedarf aktualisiert werden. Wir machen den Check!

Geniessen Sie entspannt die Sommermonate. Wir unterstützen Sie gerne.

Kunden mit Managed Service Vertrag müssen sich nicht um die Überprüfung der Infrastruktur kümmern. Diese Leistungen sind bereits im Vertrag enthalten.

PC-Check

  • Kontrolle der Hardware auf Probleme
  • Kontrolle der Windows Updates
  • Kontrolle des Virenschutzes
  • Kontrolle der Treiber
  • Erstellen eines Schlussprotokolls, welches die Schwachstellen und die Probleme aufzeigt

CHF 99.-* (pauschal)

Firewall-Check

  • Kontrolle der Firmware
  • Kontrolle der Sicherheitseinstellungen
  • Erstellen eines Schlussprotokolls, welches die Schwachstellen und die Probleme aufzeigt

CHF 99.-* (pauschal)

Server-Check

  • Kontrolle der Hardware auf Probleme
  • Kontrolle der Windows Updates
  • Kontrolle des Virenschutzes
  • Kontrolle der Treiber
  • Kontrolle der Sicherung
  • Kontrolle freier Speicherplatz
  • Erstellen eines Schlussprotokolls, welches Schwachstellen und Probleme aufzeigt

CHF 149.-* (pauschal)

Sind Sie interessiert?

Kontaktieren Sie uns per E-Mail an verkauf@isg.ch oder telefonisch. Wir freuen uns auf Sie!

*Der Check findet grundsätzlich via Fernwartung statt. Den PC-Check können wir auch in unserer hauseigenen Werkstatt ausführen. Möchten Sie einen Termin bei Ihnen vor Ort, fallen zusätzlich Wegzeit und Km an. Gültig bei Bestellungseingang bis 30.09.2019.

post

Daten professionell vernichten

Die Datensicherung stellt ein wichtiger Punkt im IT-Management dar. Mindestens ebenso wichtig ist am Ende des Produktlebenszyklus die Vernichtung der Datenträger, denn diese enthalten meistens vertrauliche und sensible Daten. Dabei ist die sicherste Methode die physische Zerstörung der Datenträger. In den Shredderanlagen von unserem Partner Reisswolf können verschiedenste Datenträger in einem zertifizierten Prozess vernichtet werden:

  • Harddisk
  • SSD
  • Tape
  • Tablet
  • Smartphone
  • CD, DVD
  • Kreditkarte
  • SD-Karte   
  • Memory-Stick

Die professionelle Datenvernichtung erfolgt in der Schweiz nach DIN-Norm 66399. Das übrig gebliebene Material wird anschliessend umweltgerecht recycelt.

Möchten Sie ihre Datenträger in einem zertifizierten Prozess vernichten lassen?

Kontaktieren Sie uns!

Fotonachweis: www.reisswolf.ch
post

Microsoft warnt Nutzer von Internet Explorer

Die Weiterentwicklung von Microsoft Internet Explorer wurde schon vor 4 Jahren eingestellt. Man will Edge als Standard-Browser mit Windows 10 etablieren. Microsoft warnt nun ausdrücklich vor der Verwendung des alten Browsers. Offenbar wurden folgenschwere Sicherheitslücken entdeckt.

Internet Explorer nur noch «Kompatibilitäts-Lösung»

Der Internet Explorer sei heute nur noch eine Art «Kompatibilitäts-Lösung», erklärt Chris Jackson, Cybersecurity-Experte von Windows. Es handle sich nicht mehr um einen modernen Browser. Insbesondere Firmenkunden sollten im Geschäftsalltag beim Surfen im Internet auf neuere Browser setzen.

Zwar würden viele Websites auch heute noch im Internet Explorer funktionieren, doch erfolge bei den meisten Webentwicklern schon lange kein Testen mit dem Internet Explorer mehr. Stattdessen sei das «moderne Internet» inzwischen auch auf die Verwendung von aktuellen Browsern ausgerichtet wie beispielsweise Google Chrome, Mozilla Firefox oder Microsoft Edge.

Microsoft arbeitet nicht mehr an der Unterstützung für neuere Web-Standards beim Internet Explorer. Für Firmen könne der alte Browser zwar noch immer eine Variante zum Betrieb spezifischer Web-Anwendungen sein, doch ein regelmässiger Zugriff auf das Internet sei keineswegs mehr empfehlenswert. Dass Firmen noch immer am Internet Explorer festhalten, besteht unter anderem darin, dass der neue Browser Microsofts Edge nicht für ältere Betriebssysteme wie Windows 7 und 8 angeboten wird. 

Möchten Sie sicher im Internet unterwegs sein?

Wir unterstützen Sie dabei. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Quelle
post

Cybersecurity-Schnelltest für KMU

ICTswitzerland hat mit weiteren Wirtschaftsverbänden für KMU den Cybersecurity-Schnelltest entwickelt. Diese Firmen sollen von den Erkenntnissen profitieren können, denn 90% der Schweizer Unternehmen haben neun oder weniger Mitarbeitende. Gerade hier werden IT-Risiken oftmals unterschätzt, weshalb der Cybersecurity-Schnelltest einem echten Bedürfnis entspricht.

Mehr als ein Drittel der Schweizer KMU waren bereits Opfer von Cyberangriffen
Die Studie «Cyberrisiken in Schweizer KMUs» vom Dezember 2017 liefert klare Erkenntnisse: Rund ein Drittel der KMU waren bereits von Viren oder Trojanern betroffen. Datenverlust und Erpressungen übers Internet erlebten bereits 4% der befragten Unternehmen. Viele Firmen beschäftigen sich mit dem Thema erst dann, wenn bereits Schaden entstanden ist

Schnelltest mit 34 Fragen
Kleinunternehmen mit wenig Kenntnissen bezüglich Informatik und dazugehöriger Sicherheit können sich mit dem Schnelltest unkompliziert und schnell vergewissern, ob ihre technischen, organisatorischen und mitarbeiterbezogenen Massnahmen zum Schutz vor Cyberrisiken ausreichend sind. Ein kurz und einfach gehaltenes Begleitdokument gibt bei Unsicherheiten weiterführende Hinweise zum entsprechenden Themenbereich. Der Test beinhaltet 34 Fragen, die man mit «Ja», «Nein» oder «weiss nicht» beantworten kann. Die Fragen decken nicht nur technische Massnahmen ab, sondern auch sicherheitsrelevante Prozesse und das entsprechende Bewusstsein der Mitarbeitenden. Das Auswertungsprinzip ist einfach: Je öfter man «Nein» oder «weiss nicht» antwortet, desto schlechter fällt das Fazit über die IT-Security im Unternehmen aus.

Innert wenigen Minuten erhalten Sie eine Cybersecurity-Auswertung
Den Cybersecurity-Schnelltest für Kleinunternehmen kann man online ausfüllen oder im PDF-Format herunterladen und schriftlich ausfüllen. Bei der Online-Variante erhalten Sie umgehend eine Auswertung zu den Fragen und Handlungsempfehlungen. Gerne unterstützen wir Sie, wenn sich Massnahmen ergeben. Testen Sie gleich, ob Sie die Minimalstandards für KMU erfüllen:

Zum Cybersecurity-Schnelltest

Links:

Quelle: ictswitzerland.ch (22. Oktober 2018)
post

Supportende Microsoft Windows 7, Server 2008 & Co

Am 14. Januar 2020 wird der Support von vielen gängigen Microsoft Produkten endgültig eingestellt. Anschliessend sind weder technische Unterstützung noch Updates zum Schutz des Computers durch Microsoft verfügbar. Damit endet der Lebenszyklus dieser Produkte und sie sollten aus sicherheitstechnischen Gründen nicht mehr verwendet werden.

Windows 7, Windows Server 2008, Office 2010

Dazu gehört auch das weit verbreitete Betriebssystem Windows 7, welches im Herbst 2009 veröffentlicht wurde. Nach Ablauf der 10 Jahren wird Microsoft den Support für Windows 7 einstellen. Der Support für das Serverbetriebssystem Windows Server 2008 und Office 2010 sind ebenfalls davon betroffen. Eine frühzeitige Planung von Upgrades und Neuanschaffungen ermöglicht einen reibungslosen Übergang mit aktueller und sicherer Infrastruktur.

Übersicht Supportende Microsoft Produkte (Auszug):

ProduktStart LebenszyklusEnddatum grundlegender SupportEnddatum erweiterter Support
Windows 722.02.201113.01.201514.01.2020
Windows Server 2008 (Service Pack 2)29.04.200913.01.201514.01.2020
Windows Server 2008 R2 (Service Pack 1)22.02.201113.01.201514.01.2020
Windows Small Business Server 201109.03.2011**
Windows Server 201225.11.201309.10.201810.10.2023
Windows Server 2012 R225.11.201309.10.201810.10.2023
Office 2010 (Service Pack 2)23.07.201313.10.201513.10.2020
Office 2013 (Service Pack 1)25.02.201410.04.201811.04.2023
Exchange Server 2010 (Service Pack 3)12.02.201313.01.201513.10.2020

* Das Supportdatum für dieses Produktpaket richtet sich nach den jeweiligen Lebenszyklen der einzelnen Komponenten.

Massnahmen jetzt treffen

Planen Sie unbedingt frühzeitig Upgrades auf neuere Betriebssysteme, Applikationen, Office-Produkte und neue Hardware. Es existieren bereits jetzt erste Lieferengpässe auf dem Markt. Microsoft empfiehlt dringend, vor Januar 2020 zu Windows 10  bzw. Server 2016/2019 zu wechseln, um Situationen zu vermeiden, in denen Sie Service oder Support benötigen, der nicht mehr verfügbar ist.

Kontaktieren Sie uns!

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung und beraten Sie konkret auf Ihre Bedürfnisse.

Links

post

Moderne Meetings mit Samsung Flip

Samsung Flip ist der Start in die digitale Revolution der Meetingräume: Das interaktive Flipchart steigert die produktive Zusammenarbeit und sorgt für mehr Möglichkeiten zur gemeinsamen Entwicklung von Ideen. Ab jetzt können Sitzungen stattfinden ohne jegliche Einschränkungen – also ohne dass das Papier ausgeht, Stifte austrocknen und die Meetingdokumentationen abfotografiert werden müssen.

Effiziente Meetings dank digitalem Flipchart

Mühsame Mitschriften und händische Protokolle sind passé. Am Ende jedes Meetings speichert das Samsung Flip alle Inhalte sicher im Gerät, wo sie auch durch einen PIN geschützt werden können, damit nur berechtigte Nutzer darauf zugreifen. Besprechungsteilnehmer können Inhalte einfach über einen USB-Stick herunterladen, per E-Mail teilen oder ausdrucken. Die Konnektivität von Samsung Flip ermöglicht eine voll synchronisierte, benutzerfreundliche Zusammenarbeit. Richten Sie Ihre persönlichen Geräte auf den zentralen Bildschirm aus, um interaktive Inhalte sichtbar zu machen, zu notieren und zu teilen.
 

«Nie wieder Flipcharts ohne Papier, nie wieder Ärger über leere oder vergessene Filzstifte, nie wieder Flipcharts abfotografieren»

Die neue Kreativität mit dem Samsung Flip (Video)

Einsetzbar für viele Zwecke

Oft verhindern beengte Arbeitsbedingungen, stapelweise Papier fehlende Infrastruktur, dass Ideen ihr volles Potenzial erreichen. Flipchart-Displays helfen dabei, effizientere Skizzen, Präsentationen und Reportings zu erstellen. Das Display kann aus dem Hochformat auch ins Querformat gedreht werden und steht dann als normaler Meetingraum-Bildschirm zur Verfügung.

Bei Projekten mit mehreren Beteiligten und Dokumenten verstärkt Samsung Flip das zentral geleitete und effiziente Teamwork um ein Vielfaches. Bis zu vier Teilnehmende können gleichzeitig schreiben und Änderungen vornehmen. Des Weiteren können alle Konferenzteilnehmenden neue Ideen und Inhalte direkt von ihren mobilen Geräten aus auf dem Samsung Flip vorstellen. Zum Sitzungsende können die Teilnehmenden Notizen untereinander teilen und so eine schriftliche Zusammenfassung des Meetings überflüssig machen.

Die Verwandlung jedes Raums in einen Multimedia-Konferenzraum. Samsung Flip eröffnet für Betriebe mit beschränktem Platz neue Dimensionen. Der tragbare Displayständer verwandelt jeden Ort im Nu in ein Sitzungszimmer. Für Meetings mit Präsentationscharakter kann das Samsung Flip bei Bedarf natürlich auch über eine Wandhalterung temporär an der Wand angebracht werden. Das schnittige, stilvolle Design des Samsung Flip verleiht jeder Sitzung Schwung und  Perfektion. 

Die Highlights zusammengefasst:

  • 55″ UHD-4K-Touchscreen mit einer Auflösung von 3840 x 2160 (Querformat) und 2160 x 3840 (Hochformat)
  • Inklusive mobilem fahrbarem Ständer
  • Einfache Bedienung dank intuitiver Benutzeroberfläche
  • Ideal für Gruppen- und Projektarbeiten – bis zu vier Personen schreiben oder zeichnen gleichzeitig
  • Hohe Konnektivität – einfaches Anschliessen externer Geräte
  • Sitzungsprotokolle oder Notizen ganz einfach zwischenspeichern und im Anschluss an gewünschte Personen weiterleiten

Fotos

 

Haben Sie Fragen?

Gerne beraten wir Sie individuell. Sie können das Samsung Flip bei uns im Büro ganz unverbindlich ausprobieren. Vereinbaren Sie gleich einen Termin!

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.flip.samsung.ch

post

Workplace as a Service

Das einfache Komplettpaket für Ihre IT-Arbeitsplätze

Warum wird eigentlich IT-Hardware immer gekauft? Was wäre wenn Sie ihre gewünschte Ausstattung während einer bestimmten Zeit einfach nutzen könnten? Und zwar genau in dem Umfang und zu der Zeit, wie Sie diese brauchen. Mit Workplace as a Service (WaaS) ist dies ganz einfach möglich. Sie können Ihre IT-Infrastruktur ganz flexibel Ihren Bedürfnissen anpassen. 

Die IT-Welt wandelt sich ständig. Die Produktlebenszyklen werden immer kürzer und Technologiesprünge und Innovationen gehören zur Tagesordnung. Sparen Sie sich teure Anschaffungen, die schnell veralten und bleiben Sie mit WaaS immer auf dem neuesten Stand. Unser WaaS-Partner ist die ALSO Schweiz AG.

Ihre WaaS-Vorteile auf einen Blick:

Geringeres Risiko und bessere Planbarkeit

Anstatt hohe Initial-Investitionen zu tätigen und Ihr Kapital in teure Ausstattung zu binden, profitieren Sie bei WaaS von planbaren, geringen, monatlichen Kosten. Alle enthaltenen Leistungen sind in einer transparenten und übersichtlichen Kostenauflistung für Sie aufgeführt.

Das Büro, das mitwächst!

Über- und Unterkapazitäten Ihrer Hard- und Software gehören der Vergangenheit an, denn die WaaS-Nutzungsverträge lassen sich ganz flexibel an die Gegebenheiten Ihres Unternehmens anpassen. Zum WaaS-Produktportfolio gehören Notebooks, Workstations, Tablets, Office 365, Backup-Lösungen, Dockingstations, Mobiltelefone, Drucker und vieles mehr.

Mit weniger Aufwand immer «Up to date»

Gerade in der sehr schnelllebigen IT-Welt veraltern Arbeitsmittel wie Hard- und Software innerhalb kürzester Zeit. Getätigte Anschaffungen verlieren an Wert, müssen erneuert oder ersetzt werden. Mit WaaS arbeiten Sie immer mit der aktuellen Ausstattung. Dabei sparen Sie Aufwand und versteckte Kosten für Unterhalt und Administration Ihres Arbeitsplatzes, denn unser WaaS Partner übernimmt die gesamte Verwaltung.

Service und Support rund um die Uhr

Für Fragen zu den verschiedenen Modellen oder Beratungen zu ihren laufenden Verträgen ist Ihr Ansprechpartner gern kompetent für Sie da. Arbeiten Sie mit der Ausstattung, die für Ihre Situation am besten geeignet ist. Damit Sie sich weniger mit Ihrer IT auseinander setzen müssen und sich mehr mit Ihrem Kerngeschäft beschäftigen können!

Sind Sie interessiert ihr Unternehmen mit WaaS voranzutreiben?

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Herbert Lörch gibt Ihnen gerne näher Auskunft.

Darum lohnt es sich auf WaaS zu setzen

Je nach WaaS-Vertrag beziehen Unternehmen nach einem bis vier Jahren neue Geräte. Versteckte und unerwartete Kosten werden gemindert. Einerseits werden Geräte mit der Zeit anfälliger für Schäden und Probleme, andererseits, wird das Arbeiten mit aktueller Hardware von Mitarbeitenden eines Unternehmens besonders geschätzt. Dies gilt auch als Argument, um gute Mitarbeiter zu rekrutieren. Ausserdem sind neue Geräte oft energieeffizienter. Im Gegensatz zum Leasing geht bei WaaS die Hardware nach dem Ablauf nicht in den Besitz des Kunden. Eine einfache Nutzungsgebühr ermöglicht den Kunden Flexibilität und genau planbare Kosten. Ausgemusterte Geräte werden von HP wiederaufbereitet und beispielsweise in Entwicklungsländer exportiert, wo sie weiterhin genutzt werden.