post

Das neuste Update für Windows 10 steht ab sofort zum kostenlosen Download bereit. Es ist die umfangreichste Aktualisierung des Betriebssystems seit der Veröffentlichung und sorgt für zahlreiche neue Funktionen sowie erhöhte Stabilität und Fehlerverbesserungen. Einige Features konnten bis Ende Juli nicht mehr in die Erstveröffentlichung implementiert werden. Jetzt werden sie mit dem November-Update (auch Threshold 2, TH2 genannt) nachgeliefert. Microsoft verteilt das grosse Update-Paket ab sofort über die integrierte Update-Funktion von Windows 10.

Installationsvorgang und Risiken

Die Installation erfolgt identisch wie die eines herkömmlichen Sicherheits-Updates: Öffnen Sie per Startmenü zunächst die PC-Einstellungen und klicken Sie dann auf die Schaltfläche “Update und Sicherheit”. Klicken Sie nachträglich auf “Nach Updates suchen”, worauf das System das November Update herunterlädt und installiert.

Da ein komplettes Upgrade des Betriebssystems stattfindet, können je nach Hardware und Treibern eventuell Fehler auftreten. Inkompatibilitäten mit Programmen, die bisher liefen, sind aktuell keine bekannt. Bedenken Sie, dass Sie beim Zurücksetzen von Windows 10 künftig nicht mehr auf die ursprüngliche Version vom Sommer 2015, sondern zu Threshold 2 (Build 10586) zurückkehren.

Die Neuerungen des Updates

Installation mit Windows 7 oder 8.1 Key

Wer Windows 10 ab diesem Update neu installiert, kann beim Setup einen gültigen Schlüssel von Windows 7, 8 oder 8.1 verwenden. Bisher war es so, dass auf einer zum Upgrade berechtigten Maschine bei der Neuinstallation von Windows 10 die Key-Eingabe übersprungen werden musste und ein alter Key nur eine Fehlermeldung brachte. Installieren Sie Windows 10 mit einem Key der Vorgänger, können Sie den Key entsprechend nicht mehr für Windows 7, 8 oder 8.1 verwenden.

Anpassungen der Optik

windows10-update-farben-einstellen-titelleiste-menue-fenster

Microsoft nimmt in Sachen Optik nur kleine Änderungen an Windows 10 vor. Minimale Designänderungen stützen sich auf das Feedback der Windows Anwender: So erscheinen die Titelleisten von Programmen und Apps per Standard in der Farbe des Windows-Themes. Bisher dominierte die Erscheinung hier insbesondere grau und weiss.

Einheitliches Kontextmenü

Auch die Kontextmenüs hat Microsoft verändert: Per rechter Maustaste erscheint jetzt eine übersichtlichere Darstellung der Optionen. Die Optionen werden neu sowohl auf der Taskleiste als auch im Startmenü einheitlich dargestellt.

Verbesserte Touch-Bedienung

Wer Windows 10 auf einem Tablet oder einem anderen Gerät mit Touchscreen einsetzt, ist jetzt in der Lage das Vorschaubild einer Anwendung im Task-View mit dem Finger an den unteren Rand des Bildschirms zu ziehen, um die Anwendung zu schliessen. Damit gleicht Microsoft dieses Verhalten dem alten Windows 8 an. Desktop-User müssen weiterhin das bekannte “X” in der Titelleiste von Fenstern zum Schliessen von Apps benutzen.

windows10-touch-groesse-anpassen-multitasking

Im Einstellungsmenü findet sich nun auch ein Eintrag zur Grössenanpassung danebenliegender Programmfenster beim Anpassen der Grösse einer App, wenn die Apps nebeneinander “gesnapt” sind. In einem solchen Fall kann man dann einfach an dem Trennbalken zwischen den im Snap-View angezeigten Apps ziehen um ihre Grösse zu ändern.

Windows-Blickpunkt für den Sperrbildschirm

Für den Sperrbildschirm steht eine neue Funktion bereit: Über “PC-Einstellungen – Personalisierung – Sperrbildschirm” können Sie als Hintergrund “Windows-Blickpunkt” einstellen. Damit erhalten Sie jedes Mal ein neues, von Microsoft ausgewähltes Bild, wenn der Sperrbildschirm erscheint.

App-Werbung im Startmenü ausschalten

Diese Neuerung sorgte bereits im Vorfeld für Ärger: Per Standard zeigt das Startmenü von Windows 10 gelegentlich empfohlene Apps auf der linken Seite an. Dieses Verhalten können Sie neu über “PC-Einstellungen – Personalisierung – Start” verhindern.

App-Grenze aufgehoben

Bisher lag die Grenze für App-Installationen bei 512 Apps. Diese Grenze wurde aufgelöst. Im Startmenü gibt es jetzt Platz für bis zu 2048 Live-Kacheln. Ebenfalls hat Microsoft einige Icons umgestaltet.

Apps auf SD-Karten installieren

Apps können jetzt auch auf Speicherkarten installiert werden. Diese Neuerung hilft insbesondere Anwendern von preiswerten Geräten  mit wenig Speicherplatz.

Mehr Speed für bestimmte Prozessoren

Windows 10 unterstützt ab Threshold 2 Intels “Speed Shift”-Technologie. Sie sorgt bei Prozessoren ab der Skylake-Generation für eine effizientere Auslastung der CPU. Weitere Details zu Speed Shift erhalten Sie hier.

Cortana mit Handschrifterkennung

cortana_windows10_handschrift

Zu den wichtigen Projekten von Windows 10 gehört immer noch Cortana. Eine neue Funktion lässt Cortana jetzt handschriftliche Notizen erkennen. Ausserdem lässt sich Cortana auch ohne Microsoft-Account mit einem lokalen Benutzerkonto einsetzen. Die Sprachassistentin hilft den Nutzern zusätzlich in PDF-Dateien. Wer im Edge-Browser eine PDF-Datei öffnet, kann per rechter Maustaste einen Begriff markieren und diesen im Kontextmenü mit “Cortana fragen” nachschlagen lassen.

Ortung für alle Windows-10-Geräte

Die von Smartphones bekannte Ortungsfunktion hält in Windows 10 Einzug. Wer ein Microsoft-Konto nutzt und die Ortungsfunktion über “PC-Einstellungen – Update und Sicherheit – Mein Gerät suchen” aktiviert, kann über diese Webseite den Computer orten. Der letzte bekannte Standort wird dann auf einer Karte angezeigt.

Skype wird mitgeliefert

Microsoft nutzt praktisch jedes Windows-Update, um die eng verknüpften hauseigenen Apps zu aktualisieren. Ein besonderes Augenmerk liegt bei diesem Update bei Skype: Eine neue App namens Skype-Video taucht auf. Wer mit einem Microsoft-Konto arbeitet und die neue Skype-App startet, wird automatisch mit den entsprechenden Zugangsdaten angemeldet.

Microsoft Edge

Der Windows-10-Browser Microsoft Edge wird ebenfalls verbessert: Neu können Sie direkt aus dem Browser Videos per DLNA oder Miracast an ein TV-Gerät streamen. Dafür bietet Edge den neuen Menüpunkt “Medien auf externem Gerät abspielen”. Geschützte Inhalte wie Netflix-Videos lassen sich zurzeit jedoch nicht mit Edge auf dem Fernseher wiedergeben.

microsoft_edge_browser_update_vorschau

Edge präsentiert jetzt zusätzlich eine Vorschauansicht geöffneter Tabs, wenn Sie mit der Maus über die Registerkarte gleiten. Ebenfalls synchronisiert der Internetbrowser neu Bookmarks (Lesezeichen) und Leselisten mit anderen Windows-10-Geräten.

Videos: Die Neuerungen im Windows 10 November Update

CHIP.de stellt im folgenden kurzen Video die 5 wichtigsten Neuerungen vor. Winfuture.de berichtet in Ihrem Video ausführlicher über die Neuerungen: Video anschauen