post

Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) warnt erneut vor Phishing-Mails die angeben, von Behörden und Schweizer Grossunternehmen zu stammen.

Ein Phishing-Versuch im Namen einer Steuerverwaltung © Melani

Die Mails beginnen beispielsweise mit «Guten Tag, ich bin Steuerprüfer von Ihrem Bezirk. Es haben sich einige Fragen zu Ihrer Steuererklärung ergeben.» Ebenfalls verwendet eine gefälschte offiziell klingende Absenderadresse mit der Bezeichnung «Eidgenössische Steuerverwaltung», wie Melani mitteilte. Dabei versuchen die Betrüger, dem Angegriffenen Dienstleistungen anzubieten.

Kriminelle wollen Schadsoftware verbreiten

Beim Öffnen des Dokuments wird eine Schadsoftware in den Computer eingeschleust. Die E-Mails werden zu Hunderttausenden in Umlauf gesetzt. Gemäss Melani ist es diesesmal besonders, dass neben dem Betriebssystem Windows auch Mac OSX betroffen war.

Die Kriminellen missbrauchen regelmässig bekannte Firmennamen. Paketzusteller, wie etwa die Post, DHL und weitere werden vielfach benutzt. Zudem dienen Zahlungsanweisungen oder gefälschte Swisscom-Rechnungen als Köder. Mit solchen Rechnungen versuchten Betrüger im Februar, die Schadsoftware Dridex zu verbreiten.

Auch bekannte Unternehmen, wie die Swisscom werden als Tarnung fürs Phishing missbraucht. © Melani

Daneben gelangen gefälschte Gerichtseinladungen oder E-Mails, die angeblich von der Kantonspolizei kommen, in Umlauf. Ziel der Betrüger ist es, Benutzer zu verwirren und zu spontanen unüberlegten Aktionen zu verleiten. In den meisten Fällen lässt sich schnell erkennen, dass es sich um Betrüger handelt.

Auf Echtheit überprüfen

Melani erinnert daran, dass etwa die Eidgenössische Steuerverwaltung Rechnungen, Veranlagungen und dergleichen nur per Post verschickt und nie per E-Mail. Bei dubiosen Rechnungen sollte eine Echtheitsüberprüfung beim Absender erfolgen. Ein Indiz für eine korrekte Rechnung ist die Anrede mit Vor- und Nachnamen. Bei Fake-Rechnungen ist das immer noch die Ausnahme.

Weitere Empfehlungen von Melani

Firmen, deren Namen missbraucht wird, empfiehlt Melani, dies auf der Startseite gut sichtbar bekannt zu machen. Ebenfalls sollte im Newsletter darauf aufmerksam gemacht werden. Bei Kundenkontakten via Mail sollten Links sparsam verwendet werden und wenn möglich nur auf gesicherte Seiten.

Versteckte Links sollten nicht verwendet werden. Eine Verlinkung zu einer Loginseite, die Benutzername und Passwort verlangt, sollte ebenfalls unterbleiben. Kunden sind möglichst mit Vor- und Nachnamen anzusprechen. Wichtige Informationen zu persönlichen Daten sollten wenn immer möglich per Brief versandt werden.

Quelle: 
www.computerworld.ch (5.10.17)

 

Beitrag teilen: