post

Small Business Server

Wie weiter ohne Small Business Server?

Im Jahr 2012 hat Microsoft bekanntgegeben Windows Small Business Server (SBS) einzustellen.  Der Mainstream Support von Small Business Server 2011 ist bereits im Jahr 2015 ausgelaufen und der erweiterte Produktsupport (Updates & Patches) wird voraussichtlich im nächsten Jahr eingestellt. Viele Stärken machten das Produkt bei kleinen und mittleren Unternehmen äusserst beliebt: Schnell installiert, mit Exchange, SharePoint und SQL Server unter einem Dach, kostengünstig und leicht verständlich für den Kunden.

Neue Lösungsansätze kommen aus der Microsoft Cloud mit einer Kombination aus Office 365 und Teilen der Azure-Infrastruktur. Doch welche Vorteile bringt dies den KMU? Die Anwender erhalten 50 GB auf Exchange Online und 1 TB auf OneDrive for Business. Der Onlinespeicher lässt sich problemlos mit lokal betriebenen Fileservern koppeln. Dazu kommen moderne Kommunikationstools und die Möglichkeit von verschiedenen Geräten und Standorten auf die Daten zuzugreifen. Die neuen Entwicklungen bieten somit weit mehr, als es SBS jemals konnte.

Dürfen wir Ihr Unternehmen unterstützen?

Die InfoSoft Systems ist Ihr lokaler Partner für IT-Lösungen. Profitieren Sie von unserem kostenlosen ersten Beratungsgespräch. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns darauf, Sie persönlich kennen zu lernen.

post

Ist ihr Unternehmen bereit für den harmonisierten Zahlungsverkehr?

Mit der Harmonisierung des Zahlungsverkehrs wird die Basis für einen langfristig wettbewerbsfähigen Schweizer Zahlungsverkehr gelegt. Diese Umstellung basiert auf dem ISO20022-Standard, in welchem die Meldungen im elektronischen Datenaustausch via XML übermittelt werden. Die PostFinance stellt als erstes Finanzinstitut auf den neuen Zahlungsverkehr um.

Was bedeutet das für SelectLine-Kunden?
Durch die Umstellung werden Updates der SelectLine-Programme nötig, andernfalls können nach erfolgter Umstellung der Finanzinstitute auf die ISO20022-Norm, keine Zahlungen mehr übermittelt werden. SelectLine-Auftrag und SelectLine-Rechnungswesen (OPOS) können ab Version 14.0 pain.001 übermitteln und in SelectLine-Lohn ist dies ab der Version 16.3 möglich.

Welche Verfahren gibt es?
Für die Kommunikation Kunde-Bank und Bank-Kunde sind zwei Formate von Relevanz. Zum einen ist dies das Überweisungsverfahren «Payments Initiaton (pain)» und zum andern die Avisierungs- und Reportingmeldungen «Cash Management (camt)».

Pain-Meldungen
Der pain.001 wird für die elektronische Erteilung von Überweisungen des Kunden an die Bank genutzt. Dieser löst die EZAG Datei der PostFinance bzw. die DTA-Dateien der Banken ab. Die elektronische Erteilung von Lastschriftaufträgen erfolgt mit dem pain.008 und löst das alte Lastschriftverfahren ab.

Camt-Meldungen
Der camt.053 bietet den herkömmlichen Kontoauszug an. Dies wurde bisher mittels MT940 ermöglicht.
Die camt.054-Meldung zeigt die Belastungen und Gutschriften an. Sie löst somit die ESR v11-Datei ab.

Bis wann muss auf den neuen Standard umgestellt werden?
Als erstes werden die pain-Meldungen eingeführt, bzw. die EZAG- und DTA-Dateien nicht mehr verarbeitet. Deadline für die alten Zahlungsdateien ist der 01.01.2018. Ab diesem Datum verarbeitet die PostFinance keine EZAG-Dateien mehr und nimmt nur noch die XML-Formate an. Ausserdem wird die PostFinance ab diesem Datum keine ESR V.11-Dateien oder Debit Direct-TXT-Files annehmen, sowie keine alten DebitDirect-Gutschriftfiles ausliefern.

Die weiteren Finanzinstitute folgen planmässig bis Mitte 2018. Ab diesem Zeitpunkt werden keine alten Formate (DTA) zur Zahlungsübermittlung mehr verarbeitet werden.

InfoSoft Systems ist ihr SelectLine Partner!

Wir bieten Unterstützung bei der Beratung, Installation und Support. Erfahren Sie mehr über SelectLine auf unserer Produktseite.

Nützliche Links zu ISO20022

post

Supportende für Office 2007

Sicherheitsrisiken minimieren mit neuem Office

Der Support für alle Office-2007-Produkte endet am 10. Oktober 2017. Microsoft gab bekannt, dass es keine Verlängerung gibt und somit nach Ablauf der Frist keine Sicherheits-Updates mehr ausgeliefert werden.

Für On-Premise-Produkte von Microsoft gibt es jeweils einen zehnjährigen Supportlebenszyklus. Davon sind fünf Jahre Mainstream Support und fünf Jahre Extended Support. Die Einstellung von Office 2007 ist insofern besonders, da Sie den Paradigmenwechsel markiert hin zu einem „Mobile-first, Cloud-first”-Ansatz für Produktivitätslösungen.

Planen Sie den Umstieg frühzeitig

Wenn Sie noch Office 2007 einsetzen, sollten Sie sich umgehend mit dem Umstieg auf neuere Versionen auseinandersetzen. Microsoft empfiehlt das Upgrade auf Office 365 oder Office 2016. Gerne helfen Ihnen unsere Techniker dabei. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Sicherheitsupdates

Nach Ablauf des Produktlebenszyklus werden sämtliche Updates (Patches und Hotfixes) für Performance, Kompatibilität und Sicherheit eingestellt. Die Produkte können weiterhin verwendet werden, sind jedoch Risiken durch Hackerangriffe und Malware ausgesetzt und können beispielsweise neue Funktionen nicht unterstützen.

Übersicht Supportende

  • 11. April 2017 – Exchange Server 2007
  • 10. Oktober 2017 – Office 2007, Project Server 2007, Project 2007, Visio 2007, SharePoint Server 2007 und Office für Mac 2011 (Ende von Mainstream Support)

Eine umfassende Auflistung aller Lebenszyklen finden Sie hier.

Hinweis: Anwender, die sich über Outlook 2007 mit Exchange Online verbinden, müssen bis zum 31. Oktober 2017 ein Upgrade durchführen, um weiterhin E-Mails erhalten zu können. Das von Outlook 2007 verwendete Protokoll RPC über HTTP wird in Exchange Online eingestellt.

 

post

Supportende für Windows Vista

Microsoft beendet demnächst den Support für Windows Vista. Nach dem 11. April 2017 stellt das Unternehmen keine Sicherheits-Updates mehr zur Verfügung. Das bedeutet, dass gefundene Lücken nicht mehr behoben werden. Anwendern wird deshalb abgeraten eine Internetverbindung herzustellen. Vista funktioniert zwar unbegrenzt weiter, es wird jedoch ein Upgrade bzw. Neukauf empfohlen.

Am 30. Januar 2007 wurde Vista veröffentlicht. Nach über 10 Jahren ist es für Microsoft eine Erleichterung dieses Kapitel zu schliessen, denn für viele Anwender galt Vista als schlechtes Betriebssystem. Vista war aufgebläht und langsam. Es funktionierte nur mit der neusten Hardwareausstattung optimal. Eine ähnliche Situation wie beim Ende von Windows XP steht nun aber nicht an. Windows Vista konnte sich nie richtig durchsetzen. Der Vorgänger Windows XP und Nachfolger Windows 7 waren lange Zeit erfolgreich, weshalb der aktuelle Marktanteil von Vista nur noch bei ca. einem Prozent liegt.

Eine sichere Variante wäre das Upgrade auf Windows 7 oder noch neuere Windows Versionen.  Es gilt jedoch herauszufinden, ob der aktuelle Computer für diese Betriebssysteme ausgelegt ist. Für Windows 7 gibt es dazu den “Windows 7 Upgrade Advisor”. Ansonsten empfiehlt es sich einen neuen Computer zu kaufen mit einem modernen Betriebssystem und aktuellen Sicherheits-Updates.

Sollten Sie noch Windows Vista einsetzen und benötigen Unterstützung stehen wir gerne zur Verfügung.

Quelle: Xing-news.com

post

SQL Server 2016

Seit dem 1. Juni 2016 ist Microsoft SQL Server 2016 auch offiziell in der Schweiz verfügbar. Mit dem neuen Produkt wird ein weiterer Grundstein für die Datenplattform von Microsoft gelegt.

SQL Server 2016 bietet eine umfassende Unterstützung von unternehmenskritischen Anwendungen durch die Verbindung der In-Memory Technologie für hohen transaktionalen Durchsatz und gleichzeitig für direkte Datenanalysen. Im Bereich der Datensicherheit platziert das Forschungsinstitut Gartner die SQL Server Datenbank an erster Position.

Insbesondere für Schweizer KMU sind viele Neuerungen relevant

Sicherheit
SQL Server ist bereits seit 6 Jahren in Folge die Datenplattform mit den wenigsten Schwachstellen. Mit Always Encrypted und Row-Level Security werden Daten vor dem Zugriff von unberechtigten Nutzern geschützt, ob im Unternehmen oder ausserhalb.

Stetige Verfügbarkeit und Performance
Die In-Memory Features wurden in SQL Server 2016 nochmals verbessert um einen leistungsfähigen Datenzugriff sicherzustellen. Mit bis zu 30x schnelleren Transaktionen und gar 100x schnelleren Abfragen wird SQL Server 2016 auch die Unternehmensprozesse beschleunigen. Damit kann die interne und externe Kundenzufriedenheit erhöht werden. Diese Merkmale werden gleichzeit mit besserer Verfügbarkeit erzielt.

Business Intelligence
Auswertungen werden immer relevanter und sind inzwischen eine der wichtigsten Investitionsprioritäten von IT Entscheidern. SQL Server 2016 hat verbesserte Reporting Services um kann ästhetische Datenvisualisierungen erstellen und diese mobil auf Windows, iOS und Android Plattformen präsentieren.

Kontaktieren Sie uns
InfoSoft Systems ist ihr Partner für IT-Lösungen. Wir planen für Sie neue Infrastrukturen und unterstützen Sie bei der Migration, Wartung und Support.

Nutzen Sie noch SQL Server 2005?
Dann sollten Sie schnellstmöglich upgraden. Der Support von Microsoft wurde für diese Version im Frühling 2016 eingestellt (Siehe Beitrag).

 

post

Kostenloses Windows 10 Upgrade: Der Countdown läuft!

Am 29. Juli 2015 erschien Windows 10 mit einem attraktiven Angebot: Für insgesamt 12 Monate konnten Anwender von berechtigten Versionen von Windows 7 und Windows 8 ein kostenfreies Upgrade auf das neue Microsoft-Betriebssystem machen. Millionenfach wurde dieses Angebot bereits wahrgenommen. Der Countdown ist bald zu Ende. Es bleiben nur noch wenige Wochen für das kostenfreie Upgrade! Die Aktion endet am 29. Juli 2016 – anschliessend können Sie Windows 10 weiterhin kostenpflichtig als FPP-Version (Full Packaged Product) oder VL-Upgrade (Volume Licensing) erwerben. Auf neuen Geräten ist Windows 10 in den meisten Fällen bereits vorinstalliert. Verpassen Sie daher nicht Ihre Chance auf das kostenfreie Upgrade! Wir haben hier die wichtigsten Gründe für den Umstieg auf Windows 10 zusammengestellt.

Haben Sie Befürchtungen oder Unklarheiten mit dem Upgrade: Kein Problem – Wir stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite!

Darum lohnt sich der Umstieg

„Never touch a running system“ heisst es vielfach, wenn über den Umstieg auf ein neues Betriebssystem gesprochen wird. Doch es gibt wesentliche Gründe, die auch bei sogenannten Altrechnern für einen Umstieg auf Windows 10 sprechen. Gerade für die professionelle Nutzung ist von grösster Bedeutung, dass Windows 10 Pro über zahlreiche, neue Funktionalitäten verfügt, die einen höheren Schutz der Identität, der gespeicherten Daten und der Hardware selbst bietet. Windows Hello und Microsoft Passport, BitLocker sowie Enterprise Data Protection und Secure Boot erlauben nun auch kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Sicherheit auf einem Niveau, das bisher Grossunternehmen vorbehalten war.

Bekannte Layouts für Anwender

Aber auch Anwender kommen bei Windows 10 auf ihre Kosten – nicht nur, weil Microsoft auf vielfachen Wunsch das klassische Startmenü in Windows 10 wieder eingeführt hat. Auch die Kachel-Optik von Windows 8 bleibt erhalten, sodass Nutzer flexibel zwischen beiden Bedienkonzepten wählen können. Spannend sind ausserdem die digitale Sprachassistentin Cortana, die den Anwender bei seinen täglichen Aufgaben unterstützt, oder der Browser Microsoft Edge, der die Bearbeitung und das Versenden von Webseiten ermöglicht.

Klappt auch mit vorhandenen Anwendungen

Der Umstieg auf Windows 10 ist tatsächlich ganz unkompliziert und auch Bedenken hinsichtlich der Softwarekompatibilität sind in den meisten Fällen unbegründet. Denn tatsächlich verzeichnet Windows 10 eine sehr hohe Anwendungskompatibilität. Dies bestätigt beispielsweise eine Studie des Analystenhauses techConsult unter 350 kleinen und mittelständischen Unternehmen: 85% der Unternehmen haben dabei positive oder sogar sehr positive Erfahrungen mit der Softwarekompatibilität gemacht – und das, obwohl rund die Hälfte der befragten Unternehmen vor der Migration dahingehend Bedenken hatte.

Kompatibilitätsmodus hilft

Sollte es doch einmal Probleme geben, kann der Kompatibilitätsmodus helfen: Klickt man mit der rechten Maustaste auf eine .exe-Datei, kann man im Kontextmenü die „Eigenschaften“ auswählen und dort unter „Kompatibilität“ ein Häkchen bei „Programm im Kompatibilitätsmodus ausführen für“ setzen. Dann muss nur noch die gewünschte Windows-Version ausgewählt und mit „Ok“ bestätigt werden, damit die überwiegende Anzahl von Software auch unter Windows 10 läuft. Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, können Sie auch vorab überprüfen, ob Ihr Gerät und Ihre Apps mit Windows 10 kompatibel sind – oder Sie wenden sich einfach vertrauensvoll an uns und wir stellen für Sie sicher, dass Ihre Apps auch unter Windows 10 problemlos funktionieren.

Lösungen speziell für KMU

Auch budgetsparende Arbeitskonzepte wie Bring-your-own-device (BYOD) oder Choose-your-own-device (CYOD) sind mit der auf Windows 10 abgestimmten Enterprise Mobility Suite schon von kleineren IT-Abteilungen umsetzbar. Dabei ist stets gewährleistet, dass private von geschäftlichen Daten getrennt werden. Für KMU ist speziell die Datenverschlüsselung mit der Enterprise Data Protection (EDP) interessant: Die direkt in Windows 10 Pro integrierte EDP erkennt Unternehmensdaten oder -anwendungen automatisch und verschlüsselt sie auf Dateisystemebene. Zusätzlich wird das Abfliessen dieser Daten an nicht erlaubte Speicherorte unterbunden. Zusammen mit Office 365 lassen sich so auch ganz praktisch mobile Endgeräte für die Arbeit nutzen: Geht ein Gerät verloren, schützt das System Ihre Daten vor unberechtigten Zugriffen. Und verlässt ein Mitarbeiter das Unternehmen, lassen sich Daten aus Office 365 selektiv löschen.

Fokus auf den Datenschutz

Für kleine und mittelständische Unternehmen zahlen sich also besonders die Schutzmechanismen in Windows 10 Pro aus. Dabei ist für Sie wichtig zu wissen, dass Windows 10 den Schutz von Daten und Information zu seiner Priorität macht. So bietet es etwa den Menüpunkt „Datenschutz“, unter dem Sie Ihre persönlichen Privatsphäre-Einstellungen selbst festlegen und erstmals gezielt einzelnen Apps den Zugriff auf Kamera und Mikrofon, das Adressbuch, den Standortverlauf oder anderen sensiblen Daten erlauben oder entziehen können.

So bereiten Sie sich auf das Upgrade vor

Um sich auf das Upgrade zu Windows 10 vorzubereiten, empfiehlt es sich vorgängig die Zusammenstellung der am häufigsten gestellten Fragen zum kostenfreien Upgrade (FAQ) anzusehen. Wertvoll sind auch die Informationen zu  den Systemanforderungen und Editionen. Alle Beiträge zum Thema Windows 10 finden Sie hier. Wenn Sie Unterstützung brauchen sind wir gerne für Sie da.

Wir sind für Sie da!

Wenn Sie den Umstieg auf dieses vielseitige Betriebssystem planen, sich aber in manchen Punkten noch unsicher sind, sprechen Sie mit uns! Wir stehen Ihnen bei allen Fragen rund um das Upgrade auf Windows 10, aber natürlich auch beim Upgrade selbst kompetent zur Seite und bieten Ihnen die für Ihr Unternehmen besten Lösungen und Tipps an. Sie erreichen uns am besten telefonisch oder per E-Mail.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

post

Windows 10 – Gratis Upgrade endet im Juli

Ein Jahr lang hat Microsoft Windows 10 kostenlos als Upgrade zur Verfügung gestellt. Nun wird diese Aktion am 29. Juli 2016 beendet. Danach wird Windows 10 nur noch zusammen mit einem neuen Computer oder als kostenpflichtige Einzelversion erhältlich sein.

Nach dem Ablauf der einjährigen Gratis-Upgrades wird Windows 10 voraussichtlich 120 US-Dollar kosten. Ab dem 29. Juli könnten Nutzer das Betriebssystem nur noch zusammen mit einem neuen PC erwerben oder alternativ die Home-Version für 119 Dollar kaufen. Zu den Preisen für die Pro- und Enterprise-Version wurden keine Angaben gemacht.

Es wird erwartet, dass mit dem Wechsel auf das kostenpflichtige Angebot auch die Windows-10-Werbung verschwinden dürfte. Diese ist bei Benutzern von Windows 7 und Windows 8.1 regelmässig erschienen.

Eindrückliche Zahlen

Aufgrund der schleppenden Starts von diversen Windows-Vorgängern, setzte das Unternehmen von Beginn an auf eine schnelle Verbreitung. Windows 10 ist das erste Betriebssystem, das Microsoft zuerst kostenlos verteilt. Windows 10 läuft weltweit auf 300 Millionen Geräten, teilte Microsoft Manager Mehdi im Blogbeitrag mit. Das ist die schnellste Verbreitung eines Windows-Betriebssystems, sowohl bei Privatnutzern, wie auch in Schulen, Organisationen und KMU.

Der neue Microsoft Browser Edge, der nur unter Windows 10 verfügbar ist, wurde über 50% mehr genutzt im Vergleich zum vorangehenden Quartal. Aktuell beläuft sich die Nutzungszeit auf 63 Milliarden Minuten. Über sechs Milliarden Fragen wurden von der persönlichen digitalen Assistentin Cortana seit der Einführung beantwortet.

Was kommt als nächstes?

Microsoft will Windows 10 zum einjährigen Geburtstag mit weiteren Features ausrüsten. Windows Ink soll die Handschrift besser erkennen und mit Apps interagieren lassen. Cortana wird weiter verbessert, insbesondere die Kooperation mit Windows-Telefonen. Des Weiteren sollen Windows-10-Nutzer von kostenlosen Spielen wie „Forza Motorsport 6: Apex“ profitieren können.

Quelle: Windows Blog “Windows 10 Now on 300 Million Active Devices – Free Upgrade Offer to End Soon”, https://blogs.windows.com, 10. Mai 2016
post

SQL Server 2005 Supportende

Einstellung Support für SQL Server 2005 im April

Wenn Sie nach dem 12. April 2016 noch SQL Server 2005 nutzen, erhalten Sie keine Sicherheitsupdates mehr. Wir empfehlen ein umgehendes Upgrade auf SQL Server 2014 – eine moderne Datenplattform für Leistung, Sicherheit und Compliance im Unternehmen. SQL Server 2014 bietet zahlreiche wichtige und nützliche Verbesserungen:

Unternehmenskritische Leistungen

  • SQL 2014 läuft bis zu 13 Mal schneller
  • 99,999% Verfügbarkeit und Notfallwiederherstellung
  • 6 Jahre in Folge kontinuierlich die wenigsten Schwachstellen
  • Skalierbarkeit für Server, Netzwerk und Speicher mit Windows Server 2012 R2
  • Unterstützung für Virtualisierung und Live-Migration

Schnellere Erkenntnisse zu allen Daten

  • Einfacher Zugriff auf kleine und grosse Datenmengen
  • Aussagekräftige Erkenntnisse mit vertrauten Tools
  • Vollständige Business Intelligence Lösung

Datenplattform-Modernisierung

  • Virtualisieren und konsolidieren
  • Hybrid Cloud-Szenarien: Alle Vorteile von lokalen und Cloud-Daten

Datenblatt: SQL Server 2005 Upgrade

Benutzt Ihr Unternehmen noch SQL Server 2005?

Wenn Sie unsicher sind, sollten Sie dies schnellstmöglich überprüfen. Bereits einfache Buchhaltungs- und Lohnprogramme benutzen eine SQL Software. Sonst riskieren Sie unnötige Datenverluste und Arbeitsunterbrüche!

Video: Darum lohnt sich ein Upgrade auf SQL Server 2014

Migration

InfoSoft Systems ist zertifizierter Microsoft Partner. Wir unterstützen Sie gerne bei der Migration von SQL Server 2005 und sämtlichen Angelegenheiten rund um Ihre IT-Infrastruktur.

sql-server_migration_plan_discover_target_upgrade

Discover: Bestimmen Sie welche Applikationen auf SQL Server 2005 laufen und vom Upgrade betroffen sind. Dies kann mit dem Microsoft Assessment and Planning Toolkit inventarisiert werden.

Target: Wählen Sie das Ziele der Migration aus (Z.B. On-Premise, Virtualisierung, Cloud).

Upgrade: Planen Sie das Upgrade. Konsultieren Sie dazu einen zertifizierten Microsoft Partner.

Weitere Informationen erhalten Sie direkt von Microsoft:

 

post

Windows 10 ab dem 29. Juli erhältlich

Das neue Windows 10 von Microsoft steckt in der Endphase der Entwicklung und wird gemäss Microsoft ab dem 29. Juli weltweit in 111 Sprachen erhältlich sein. Mit vielen nützlichen Funktionen soll das neue Betriebssystem bei den Anwenderinnen und Anwendern punkten. So kommt der klassische Desktop wieder zum Einsatz mit neuen Funktionen wie einem neuen Browser, einer Spracherkennung, erhöhter Sicherheit und vielem mehr. Mit Windows 10 gestaltet sich die Nutzererfahrung über eine ganze Reihe von Geräten hinweg noch persönlicher als bisher, wobei das Erlebnis perfekt auf die einzelnen Gerätearten zugeschnitten ist – bei vertrauter Bedienbarkeit.

Was alles bietet Windows 10?

Windows 10 wird in sieben verschiedenen Versionen ausgeliefert:

  • Windows 10 Home: Die Standard-Version für Heimanwender
  • Windows 10 Pro: Für Profi-User und Kleinunternehmer
  • Windows 10 Enterprise: Für mittlere und grosse Unternehmen
  • Windows 10 Education: Die Schuledition von Windows
  • Windows 10 Mobile: Für alle Windows Phone 8.1-Geräte
  • Windows 10 Mobile Enterprise: Windows für Mobiltelefone in Unternehmen
  • Windows 10 Internet-of-things (IoT) Core: Windows für Kleinstrechner (Geldautomaten, Verkaufssysteme etc.)

Kostenloses Upgrade
User von Windows 7 Service Pack 1, Windows 8.1 und Windows Phone 8.1 können kostenlos innerhalb eines Jahres auf Windows 10 wechseln. Die Rechner, die den aktuellsten Patch installiert haben, zeigen bereits ab heute eine Meldung im rechten Bereich der Taskleiste an.

windows_10_update_benachrichtigung

Bei einem Klick auf die Meldung kann man sich für den Download von Windows 10 registrieren. Damit wird das neue Betriebssystem automatisch am 29. Juli auf dem entsprechenden Computer heruntergeladen.