post

Windows 10: Die besten Funktionen des Herbst Update

Microsoft präsentiert mit dem Fall Creators Update bereits das vierte grosse Update für Windows 10. Seit dem 17. Oktober 2017 steht das Update allen Nutzern von Windows 10 zur Verfügung, die bereits das Creators Update vom März installiert haben. Ebenfalls wurde mit Windows 10 Pro eine neue Windows-Variante für Work­stations entwickelt, die bis zu 4 CPUs und bis zu 6 Terrabyte Arbeitsspeicher (RAM) unterstützt. Damit ist orientiert sich Microsoft technisch wie auch preislich oberhalb der bisherigen Pro- und Enterprise-Ver­sionen. Das neue Update wurde zuvor umfangreich getestet.  Wir stellen die besten Neuerungen in diesem Beitrag vor:

Die Highlights aus dem Windows 10 Fall Creators Update

Geschützte Ordner

Geschützte Ordner
Bild 1 von 11

Kontrollierter Ordnerzugriff schützt vor Ransomware
Der Windows Defender Antivirus hat die Schutzfunktionen gegen gefährliche Apps und Trojaner wie z.B. WannaCry verbessert. Dazu zählt vor allem der geschützte Ordnerzugriff. Mit dem Herbst-Update schützt Windows die Benutzerordner wie Dokumente, Bilder, Videos und den Desktop standardmässig gegen unerlaubte Schreib- und Lesezugriffe. Die neue Sicherheitsfunktion mit dem Namen «Controlled Folder Access» (kontrollierter Ordnerzugriff) befindet sich im Windows Defender Security Center im Register «Viren- & Bedrohungsschutz».

Automatisches Löschen von Dateien
Die verbesserte Speicherverwaltung wurde schon vor dem Creators Update eingebaut. Neu kommt die Funktion Storage Sense dazu. Sie ist in der Lage, nicht benötigte Dateien automatisch im Hintergrund zu entfernen. Nützlich ist dies z.B. im Download-Ordner. In den Einstellungen kann konfiguriert werden, dass dort Dateien automatisch nach Ablauf einer Frist gelöscht werden.

Überarbeitetes Startmenü
Das Startmenü lässt sich jetzt über die rechte obere Ecke vergrössern. Im Info-Center werden neu angezeigt, welche Apps soeben aktualisiert wurden.

Microsoft Edge
Im neuen Microsoft Browser wurde das Öffnen und Schliessen von Tabs und Fenstern beschleunigt. Dies bemerkt man ebenfalls, wenn man mit der Taste F11 in den Vollbildmodus wechselt. Edge ermöglicht bei den Favoriten jetzt auch das gleichzeitige Hinzufügen mehrerer Seiten.

Mit einem Rechtsklick auf einen Tab finden Sie die Option Tabs zu Favoriten hinzufügen. Dabei wird ein Favoriten-Ordner erstellt, in dem alle Seiten der gegenwärtigen Browsersitzung gespeichert werden

PDF-Dateien im Browser öffnen
Die integrierte PDF-Anzeige im Edge-Browser wurde ebenfalls verbessert: Sie können nun nicht nur mit einem Stift (Pen, Stylus) auf einem Touchscreen PDFs bearbeiten, sondern auch PDF-Dateien drehen, ausfüllen, speichern und drucken. Der integrierte E-Book-Reader ermöglicht es zudem, elektronische Bücher (E-Pub-Format) direkt im Browser zu lesen.

OneDrive-Dateien auf Abruf 
Wie unter Windows 8.1 kann über den Explorer direkt auf die Cloud zugegriffen werden, ohne Dateien direkt herunterzuladen. Dateien werden erst beim Öffnen lokal heruntergeladen. Ausserdem wird nun besser dargestellt, welche Dateien sich auf OneDrive befinden.

Verbesserte Update-Informationen 
Die Windows-Update-Funktion zeigt nach diesem Update partielle Updates und Statusinformationen an. Dadurch sehen Sie beim Update-Vorgang jeder einzelnen Aktualisierung den Statusverlauf während der Installation.

Zusätzliche WLAN-Optionen
Ebenfalls bringt das Update erweiterte Funktionen für drahtlose Netzwerke (WLAN: Wireless Local Area Network). Über das WLAN-Symbol rechts unten können Sie per Rechtsklick auf einen WLAN-Verbindungspunkt weitere Optionen wie Eigenschaften oder Trennen wählen.

Wischen statt tippen
Den Windows 10 Usern steht ein überarbeitetes Touch-Keyboard zur Verfügung. Mit diesem können Sie von einem Buchstaben zum anderen wischen und so Wörter bilden. Das Konzept wurde ursprünglich für Smartphone-Tastaturen entwickelt. Die Auflistung oft verwendeter Wörter wird präzisere Resultate vorschlagen.

Engere Verbindung zum Smartphone
Microsoft bindet Windows 10 enger an das Smartphone. Man kann Webseiten vom Smartphone an den Computer senden und so unterbrechungsfrei weitersurfen.

Task-Manager
Im neuen Task-Manager wird aufgezeigt, welche Prozesse die Grafikkarte belasten. Drücken Sie zum Öffnen des Task-Managers gleichzeitig die Tasten Ctrl+Shift+Esc und bewegen Sie sich dort in die Registerkarte Leistung.

Cortana wird benutzerfreundlicher
Das Cortana-Fenster präsentiert viele Er­gebnisse jetzt direkt neben dem Suchfenster, ohne einen Browser zu öffnen. Des Weiteren kann Cortana  den PC herunterfahren und fragt bei system­kritischen Aktionen zur Sicherheit nach. Die Cortana-Einstellungen finden sich neu bei den zentralen Einstellungen.

Taschenrechner
Der Taschenrechner unter Windows 10 kann nun auch offline Währungen umrechnen.

Windows erhält Fluent Design
Eine neue Designsprache wird den Entwicklern zur Verfügung gestellt. Damit können animierte Effekte bei Menüpunkten und Live-Kacheln definiert werden.  Fluent Design will nicht das Windows Desing komplett umstellen. Es soll ein Hilfsmittel für Entwickler sein, um Applikationen den verschiedenen Gerätetypen (Virtual Reality), Bildschirmgrö­ssen und Bedienungsmethoden (Maus, Stift, Touch) besser anzupassen.

Neue Foto-App Story Remix
Fotoalben müssen heute mehr können als einfach Bilder darzustellen. Die im Update vorinstallierte App Story Remix erstellt mit wenigen Klicks aus einem Foto-Ordner ein Multimedia-Unterhaltungs­programm. Ein Algorithmus stellt Fotos aus unterschiedlichen Platt­formen zusammen, wobei man nach Orten, Personen oder Gegenständen auf den Fotos suchen kann.

Skype als Kommunikationszentrale
Das VoIP-Telefonieprogramm Skype erscheint in einem neuen Erscheinungsbild. Die vorinstallierte Software wird im schwarzen Windows-De­sign dargestellt. Skype wird als neue Kommunikations­zentrale in Windows 10 aufgefasst. Jeder Nutzer kann sich mit wenigen Klicks automatisch mit einem Microsoft-Konto anmelden. 

Die Chatfunktion wurde ausgebaut. Es können auch Dateien ausgetauscht werden. Für den Versand müssen die Gesprächspartner nicht gleich­zeitig online sein. Die Datei steht während 30 Tagen im Skype-Verlauf des Empfängers als Download zur Verfügung.

Ein Kontakte-Button in der Taskleiste bietet Zugriff auf die Kontaktlisten aus Windows Adressbuch und Skype. Favoriten können auf der Taskleiste angepinnt wer­den, um schneller Informationen zu teilen. Ein Klick auf ein Kontaktbild öffnet ein Fenster.  Darin können Sie die Person in der Kontakte-App anzeigen, direkt eine E-Mail senden oder die Person per Skype kontaktieren. 

Paint
Paint und 3D Builder sind nicht mehr vorinstalliert, bleiben aber im Win­dows Store verfügbar. Paint 3D ist die Nachfolger-Lösung.

HDR-Videos
Wenn Sie einen HDR-fähigen 4K-Monitor besitzen können Sie die Videowiedergabe Ihres Rechners für höhere Kontraste optimieren. Unter Einstellungen – Personalisierungen – Videowiedergabe muss dazu beim Punkt HDR-Video streamen die entsprechende Option aktiviert werden.

Weitere Emojis
Microsoft hat den Emoji-5.0-Standard eingeführt. Damit erhält man eine Vielzahl neuer Smileys und Symbole. Um die Emojis in Programmen wie PowerPoint oder ähnlichen zu nutzen, müssen Sie die virtuelle Tastatur aufrufen. Diese können Sie mit einem Rechtsklick auf der Taskleiste aktivieren. Klicken Sie anschliessend auf  Bildschirmtastatur anzeigen. Mit dem Smiley-Symbol können die neuen Emojis benutzt werden.

Möchten Sie ihren Computer auf 10 migrieren? Wir sind IT-Partner für Privat- und Firmenkunden und unterstützen Sie dabei. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Quelle:
– www.pctipp.ch (24.10.17)
– www.pcmagazin.de (24.10.2017)
post

Windows 10: Update mit neuen Funktionen

Das neuste Update für Windows 10 steht ab sofort zum kostenlosen Download bereit. Es ist die umfangreichste Aktualisierung des Betriebssystems seit der Veröffentlichung und sorgt für zahlreiche neue Funktionen sowie erhöhte Stabilität und Fehlerverbesserungen. Einige Features konnten bis Ende Juli nicht mehr in die Erstveröffentlichung implementiert werden. Jetzt werden sie mit dem November-Update (auch Threshold 2, TH2 genannt) nachgeliefert. Microsoft verteilt das grosse Update-Paket ab sofort über die integrierte Update-Funktion von Windows 10.

Installationsvorgang und Risiken

Die Installation erfolgt identisch wie die eines herkömmlichen Sicherheits-Updates: Öffnen Sie per Startmenü zunächst die PC-Einstellungen und klicken Sie dann auf die Schaltfläche “Update und Sicherheit”. Klicken Sie nachträglich auf “Nach Updates suchen”, worauf das System das November Update herunterlädt und installiert.

Da ein komplettes Upgrade des Betriebssystems stattfindet, können je nach Hardware und Treibern eventuell Fehler auftreten. Inkompatibilitäten mit Programmen, die bisher liefen, sind aktuell keine bekannt. Bedenken Sie, dass Sie beim Zurücksetzen von Windows 10 künftig nicht mehr auf die ursprüngliche Version vom Sommer 2015, sondern zu Threshold 2 (Build 10586) zurückkehren.

Die Neuerungen des Updates

Installation mit Windows 7 oder 8.1 Key

Wer Windows 10 ab diesem Update neu installiert, kann beim Setup einen gültigen Schlüssel von Windows 7, 8 oder 8.1 verwenden. Bisher war es so, dass auf einer zum Upgrade berechtigten Maschine bei der Neuinstallation von Windows 10 die Key-Eingabe übersprungen werden musste und ein alter Key nur eine Fehlermeldung brachte. Installieren Sie Windows 10 mit einem Key der Vorgänger, können Sie den Key entsprechend nicht mehr für Windows 7, 8 oder 8.1 verwenden.

Anpassungen der Optik

windows10-update-farben-einstellen-titelleiste-menue-fenster

Microsoft nimmt in Sachen Optik nur kleine Änderungen an Windows 10 vor. Minimale Designänderungen stützen sich auf das Feedback der Windows Anwender: So erscheinen die Titelleisten von Programmen und Apps per Standard in der Farbe des Windows-Themes. Bisher dominierte die Erscheinung hier insbesondere grau und weiss.

Einheitliches Kontextmenü

Auch die Kontextmenüs hat Microsoft verändert: Per rechter Maustaste erscheint jetzt eine übersichtlichere Darstellung der Optionen. Die Optionen werden neu sowohl auf der Taskleiste als auch im Startmenü einheitlich dargestellt.

Verbesserte Touch-Bedienung

Wer Windows 10 auf einem Tablet oder einem anderen Gerät mit Touchscreen einsetzt, ist jetzt in der Lage das Vorschaubild einer Anwendung im Task-View mit dem Finger an den unteren Rand des Bildschirms zu ziehen, um die Anwendung zu schliessen. Damit gleicht Microsoft dieses Verhalten dem alten Windows 8 an. Desktop-User müssen weiterhin das bekannte “X” in der Titelleiste von Fenstern zum Schliessen von Apps benutzen.

windows10-touch-groesse-anpassen-multitasking

Im Einstellungsmenü findet sich nun auch ein Eintrag zur Grössenanpassung danebenliegender Programmfenster beim Anpassen der Grösse einer App, wenn die Apps nebeneinander “gesnapt” sind. In einem solchen Fall kann man dann einfach an dem Trennbalken zwischen den im Snap-View angezeigten Apps ziehen um ihre Grösse zu ändern.

Windows-Blickpunkt für den Sperrbildschirm

Für den Sperrbildschirm steht eine neue Funktion bereit: Über “PC-Einstellungen – Personalisierung – Sperrbildschirm” können Sie als Hintergrund “Windows-Blickpunkt” einstellen. Damit erhalten Sie jedes Mal ein neues, von Microsoft ausgewähltes Bild, wenn der Sperrbildschirm erscheint.

App-Werbung im Startmenü ausschalten

Diese Neuerung sorgte bereits im Vorfeld für Ärger: Per Standard zeigt das Startmenü von Windows 10 gelegentlich empfohlene Apps auf der linken Seite an. Dieses Verhalten können Sie neu über “PC-Einstellungen – Personalisierung – Start” verhindern.

App-Grenze aufgehoben

Bisher lag die Grenze für App-Installationen bei 512 Apps. Diese Grenze wurde aufgelöst. Im Startmenü gibt es jetzt Platz für bis zu 2048 Live-Kacheln. Ebenfalls hat Microsoft einige Icons umgestaltet.

Apps auf SD-Karten installieren

Apps können jetzt auch auf Speicherkarten installiert werden. Diese Neuerung hilft insbesondere Anwendern von preiswerten Geräten  mit wenig Speicherplatz.

Mehr Speed für bestimmte Prozessoren

Windows 10 unterstützt ab Threshold 2 Intels “Speed Shift”-Technologie. Sie sorgt bei Prozessoren ab der Skylake-Generation für eine effizientere Auslastung der CPU. Weitere Details zu Speed Shift erhalten Sie hier.

Cortana mit Handschrifterkennung

cortana_windows10_handschrift

Zu den wichtigen Projekten von Windows 10 gehört immer noch Cortana. Eine neue Funktion lässt Cortana jetzt handschriftliche Notizen erkennen. Ausserdem lässt sich Cortana auch ohne Microsoft-Account mit einem lokalen Benutzerkonto einsetzen. Die Sprachassistentin hilft den Nutzern zusätzlich in PDF-Dateien. Wer im Edge-Browser eine PDF-Datei öffnet, kann per rechter Maustaste einen Begriff markieren und diesen im Kontextmenü mit “Cortana fragen” nachschlagen lassen.

Ortung für alle Windows-10-Geräte

Die von Smartphones bekannte Ortungsfunktion hält in Windows 10 Einzug. Wer ein Microsoft-Konto nutzt und die Ortungsfunktion über “PC-Einstellungen – Update und Sicherheit – Mein Gerät suchen” aktiviert, kann über diese Webseite den Computer orten. Der letzte bekannte Standort wird dann auf einer Karte angezeigt.

Skype wird mitgeliefert

Microsoft nutzt praktisch jedes Windows-Update, um die eng verknüpften hauseigenen Apps zu aktualisieren. Ein besonderes Augenmerk liegt bei diesem Update bei Skype: Eine neue App namens Skype-Video taucht auf. Wer mit einem Microsoft-Konto arbeitet und die neue Skype-App startet, wird automatisch mit den entsprechenden Zugangsdaten angemeldet.

Microsoft Edge

Der Windows-10-Browser Microsoft Edge wird ebenfalls verbessert: Neu können Sie direkt aus dem Browser Videos per DLNA oder Miracast an ein TV-Gerät streamen. Dafür bietet Edge den neuen Menüpunkt “Medien auf externem Gerät abspielen”. Geschützte Inhalte wie Netflix-Videos lassen sich zurzeit jedoch nicht mit Edge auf dem Fernseher wiedergeben.

microsoft_edge_browser_update_vorschau

Edge präsentiert jetzt zusätzlich eine Vorschauansicht geöffneter Tabs, wenn Sie mit der Maus über die Registerkarte gleiten. Ebenfalls synchronisiert der Internetbrowser neu Bookmarks (Lesezeichen) und Leselisten mit anderen Windows-10-Geräten.

Videos: Die Neuerungen im Windows 10 November Update

CHIP.de stellt im folgenden kurzen Video die 5 wichtigsten Neuerungen vor. Winfuture.de berichtet in Ihrem Video ausführlicher über die Neuerungen: Video anschauen

post

Windows 10 Tipps

Windows 10 – benutzerfreundlich und hilfreich

Windows 10 steckt voller neuer Features und Verbesserungen. Wir haben für Sie die Highlights zusammengestellt. Die folgenden Tipps soll den Umstieg für neue Windows 10 User erleichtern. Ausserdem finden Sie nützliche Hinweise, wie Sie Windows 10 Ihren individuellen Wünschen anpassen können.

Tipp 1: Startmenü personalisieren

Das Menü „Start“ erlebt ein Revival und ist nochmals verbessert worden! Klicken Sie dazu einfach auf das Windowslogo auf der Taskleiste. Gestalten Sie dann Ihr individuelles Startmenü, indem Sie Apps und Programme anheften oder Kacheln verschieben und neu gruppieren. Wenn Sie mehr Platz benötigen, können Sie das Menü „Start“ vergrössern. Im Video finden Sie eine Schritt-für-Schritt Erklärung:

Tipp 2: Cortana einrichten und benutzen

Cortana ist die neue lernfähige persönliche Assistentin. Cortana unterstützt Sie bei der Suche auf Ihrem PC, der Verwaltung Ihres Kalenders, der Suche nach Dateien und mehr. Je mehr Sie Cortana nutzen, desto besser kann Sie sie mit personalisierter Hilfe unterstützen. Geben Sie zunächst eine Frage in das Suchfeld auf der Taskleiste ein. Sie können auch das Mikrofonsymbol auswählen, um mit Cortana zu sprechen. (Die Texteingabe funktioniert auf allen PCs, für die Spracherkennung benötigen Sie jedoch ein Mikrofon.) Auf der linken Seite befinden sich verschiedene Menüpunkte. Im Notizbuch können Sie weitere Informationen über sich selbst hinzufügen, um besser personalisierte Hilfe von Cortana zu erhalten. Unter den Cortana-Einstellungen können Sie sämtliche Optionen ein- oder ausschalten. In den Videos finden Sie eine Schritt-für-Schritt Erklärung:

 

Cortana ohne Maus oder Tastatur benutzen

Wie nutze ich die Suchfunktion von Cortana?

Tipp 3: Wie skaliere ich meinen Bildschirm?

Wenn Sie unter Windows 10 mit verschiedenen Bildschirmen arbeiten ist diese Funktion sehr hilfreich. Neu können die Anzeigeeinstellungen für verschiedene Monitore unterschiedlich definiert werden. Diese wird dann jeweils automatisch angenommen, wenn eine Applikation oder ein Ordner auf einem anderen Monitor geöffnet wird.

Tipp 4: Mit Microsoft Edge surfen und Notizen erstellen

Microsoft Edge ist der erste Browser, mit dem Sie direkt auf Webseiten Notizen hinzufügen, schreiben, malen und Elemente markieren können. Verwenden Sie die Leseliste Symbol „Leseliste” , um Ihre bevorzugten Artikel zu speichern, und lesen Sie sie später in der Leseansicht Symbol „Leseansicht”. Microsoft Edge ist nicht die einzige App, in der Sie schreiben können. Sie können mit Ihrem Tabletstift, mit dem Finger oder der Maus überall dort schreiben, wo Sie bisher etwas eingeben konnten. Natürlich können Sie auch in OneNote handschriftliche Notizen erfassen.

microsoft-edge-browser-surfen-notizen

Tipp 5: Windows Hello

Wenn Windows Hello auf Ihrem Gerät verfügbar ist, ändert sich die Art und Weise, wie Sie sich anmelden – anstelle eines Kennworts wird Ihr Gesicht oder Fingerabdruck verwendet. Wechseln Sie zum Einrichten der Funktion zu Einstellungen > Konten > Anmeldeoptionen.

windows-hello-anmelden

Tipp 6: Continuum – Ihr PC als Tablet

Im Tablet-Modus ist die Toucheingabe in Windows beispielsweise auf 2-in-1-Geräten, oder wenn Sie keine Tastatur und Maus verwenden möchten, einfacher und intuitiver. Um den Tablet-Modus zu aktivieren, wählen Sie auf der Taskleiste Info-Center und dann die Option Tablet-Modus aus. Im Tablet-Modus werden die Startseite und Apps (auch ältere Programme) im Vollbildmodus geöffnet, sodass Ihnen mehr Platz zum Arbeiten zur Verfügung steht. Wenn Sie zwei Apps nebeneinander verwenden möchten, ziehen Sie eine App zur Seite. An der Stelle, an der die App andockt, können auch andere geöffnete Apps angedockt werden. Verwenden Sie die Schaltfläche „Zurück” auf der Taskleiste, um in einer App zurückzugehen oder zur zuvor verwendeten App zurückzukehren. Ziehen Sie eine App zum unteren Bildschirmrand, wenn Sie diese schließen möchten.

windows10-infocenter-tablet-modus

Tipp 7: Info-Center

Das Info-Center macht wichtige Benachrichtigungen von Windows und Ihren Apps sowie schnelle Aktionen, mit denen Sie sofort auf Ihre meistverwendeten Einstellungen und Apps zugreifen können, direkt auf der Taskleiste verfügbar. Wählen Sie zum Anzeigen Ihrer Benachrichtigungen und schneller Aktionen das Info-Center-Symbol auf der Taskleiste aus. (Sie können auch vom rechten Bildschirmrand nach innen streifen oder Windows-Logo-Taste+A drücken.) Wenn eine Benachrichtigung auf dem Desktop oder im Info-Center angezeigt wird, können Sie sie erweitern, um weitere Details zu lesen oder direkt aktiv werden (z. B. eine E-Mail beantworten), ohne die betreffende App zu öffnen. Im unteren Teil befinden sich Befehle für Schnelle Aktionen. Diese bringen Sie direkt zu den meistverwendeten Einstellungen und Apps (oder aktivieren bzw. deaktivieren diese) – von Bluetooth bis zum Helligkeitsregler.

windows 10 - Info-center-nachrichten

Tipp 8: Virtuelle Desktops

Windows 10 User können verschiedene Desktops erstellen und diese beispielsweise thematisch sortieren. Windows merkt sich welche Programme auf den jeweiligen Desktops geöffnet sind. Mit der Tastenkombination Windows + Tab oder einem einfachen Klick auf das neue Symbol in der Taskleiste kann man zwischen den Desktops hin und her wechseln und neue Desktops hinzufügen.

windows-10-virtuelle-desktops

 

Wenn Sie Windows 10 noch nicht installiert haben, können Sie hier nachlesen, wie Sie das Betriebssystem erhalten.