post

Das Jahr 2016 ist in etwas mehr als einem Monat vorüber. Eine gute Gelegenheit, die IT-Bedrohungen im vergangenen Quartal hervorzuheben. Im ersten und zweiten Quartal 2016 konnten Höchstwerte bei vielen statistischen Werten gemessen werden. Glücklicherweise konnte eine Entspannung festgestellt werden. Viele Kennzahlen sind im Vergleich zum Sommer rückläufig.

Das bekannte Thema Ransomware, welches zu Beginn dieses Jahres als grösste Bedrohung aufgefasst wurde, bewegt sich auch zunehmend in Richtung Mobile.

Das dritte Quartal 2016 in Zahlen

Das Kaspersky Security Network (KSN) registrierte 172 Mio. Attacken von Internet-Ressourcen, die abgewehrt werden konnten. Die Angriffe erfolgten aus 190 Ländern weltweit.

Ergebnisbericht von Kaspersky Anti-Virus

  • Alarmmeldung bei 45 Mio. individuellen URLs
  • 13 Mio. individuelle Schadobjekte aufgespürt (Skripte, Exploits, ausführbare Dateien und andere)
  • Abwehr von Infektionsversuchen durch Malware bei mehr als 1 Mio. Nutzern (insbesondere Diebstahl von Finanzmitteln über den Online-Zugriff auf Bankkonten)
  • Abwehr durch Ransomware-Angriffe bei 821’000 individuellen Anwendern
  • Registrierung von 116 Mio. individuellen schädlichen und potenziell unerwünschten Objekten

Auswertung Kaspersky-Lab-Produkte zum Schutz mobiler Geräte

  • 1,5 Mio. schädliche Installationspakete
  • 30’000 mobile Banktrojaner
  • 37’000 mobile Erpresser-Trojaner

Wichtigste Ereignisse des Quartals

Pokémon GO: Kriminelle nutzen Hype um beliebtes Spiel

Das Handyspiel Pokémon GO hat weltweit innert kurzer Zeit eine grosse Fangemeinde aufgebaut. Auch Cyberkriminelle wollten die populäre Neuheit nutzen und haben Schadcode im Originalspiel hinzugefügt und dieses über Dritt-Stores verbreitet. So wurde beispielsweise der Bank-Trojaner Trojan-Banker.AndroidOS.Tordow verbreitet, der Sicherheitslücken im System ausnutzt, um die Berechtigungen eines Superusers zu erhalten. Somit kann sich der Trojaner schützen gelöscht zu werden und die im Browser gespeicherten Passwörter stehlen.

Eine weit grössere Ausnutzung der Beliebtheit von Pokémon GO war die Veröffentlichung einer schädlichen Anleitung für das Spiel im Google Play Store. Bei dieser App handelte es sich in Wirklichkeit um einen Werbetrojaner, der sich Superuser-Rechte auf dem Gerät aneignet, indem er Sicherheitslücken im System ausnutzt.

Werbung mit Trojaner

Innerhalb des Quartals hat sich die Zahl der von Trojan-Banker.AndroidOS.Svpeng.q angegriffenen User praktisch verachtfacht. Die Opfer befanden sich fast ausschliesslich in Russland. Der Trojaner war unter den Online-Verbrechern derart beliebt, da er über das Werbenetz Google AdSense beworben wurde. Das ist eins der populärsten Werbenetzwerke im Runet und wird von vielen beliebten Webseiten genutzt, um den Anwendern zielgerichtet Werbung anzuzeigen.

«Im Q3 2016 wurde auf Computern von 1,2 Mio. Usern versuchte Infizierungen von Finanzmalware registriert.»

Android 6: Umgehen von Schutzmechanismen 

In diesem Quartal ist die Banktrojaner-Familie Trojan-Banker.AndroidOS.Gugi hervorzuheben. Sie ist in der Lage einige Schutzmechanismen unter Android 6 zu umgehen. Es beginnt mit der Anfrage nach dem Recht zum Überdecken anderer Apps. Basierend auf den neuen Berechtigungen wird der Anwender irritiert und genötigt weitere Anfragen anzunehmen.

Erpressungstrojaner bei Google Play

Im dritten Quartal registrierte Kaspersky die Verbreitung einer mobilen Ransomware über den offiziellen App-Store von Google. Der Trojaner Trojan-Ransom.AndroidOS.Pletor.d gab sich als App zur Wartung von Geräten aus inklusive Säuberung von überflüssigen Daten, die Beschleunigung des Geräts und sogar Viren-Schutz.

IT-Infrastruktur regelmässig prüfen

Es lohnt sich, Systeme auf dem neusten Stand zu halten. In den Beiträgen «Ransomware Satana» oder «Betrügerische Worddateien sperren ihr System» finden Sie genauere Hinweise dazu. Gerne stehen wir für Ihr Unternehmen auch für eine persönliche IT-Beratung zur Seite.

Quelle
Securelist (10.11.16): Entwicklung der IT-Bedrohungen im dritten Quartal 2016