post

Eine besonders gefährliche E-Mail im Namen von DHL wird derzeit von Cyberkriminellen in Umlauf gebracht. Es handelt sich um eine täuschend echt wirkende Sendungsbenachrichtigung im DHL Erscheinungsbild. Die Links sehen harmlos aus, zeigen jedoch auf eine fremde URL, die einen Javascript-Virus herunterlädt.

Betrügerische Nachrichten im Namen von DHL wurden auch in anderen Fällen versendet. Die aktuelle E-Mail im Namen des Logistikkonzerns DHL ist besonders perfide. Die Nachricht wurde den Sicherheitskriterien von DHL angepasst, sodass ahnungslose Empfänger den Betrug schlechter erkennen können.

DHL ist jedoch weder der Versender der E-Mail, noch stehen sie damit in einem Zusammenhang! Das Unternehmen ist selbst geschädigt, da der Markenname DHL für kriminelle Zwecke missbraucht wird. Öffnen Sie die E-Mail nicht und klicken Sie insbesondere die Links nicht an! Die Nachricht lädt einen Trojaner auf Ihren Computer.

Aussehen der gefälschten DHL-Mail

Optisch macht die E-Mail im Namen von DHL zunächst einen authentischen Eindruck. Für die Gestaltung wurden typische DHL-Farben verwendet. Einzig gewisse Kleinigkeiten lassen Zweifel an der Echtheit aufkommen: Als Absendername wird DHL, DHL Team, DHL.de, DHL Paket, DHL Logistik-Spezialist, DHL Support, Kundenservice DHL Express, DHL Logistik-Team, Kundenservice DHL Logistik oder DHL Express verwendet. Die dahinterstehende E-Mail-Adresse zeigt jedoch eine beliebige Adresse. Nach dieser Erkenntnis sollten Empfänger genauer hinschauen. Des Weiteren sind Betreff und Text widersprüchlich. Im Betreff steht „Ihr DHL Paket kommt am …“ und im Text werden Sie über eine Änderung des Zustelltermins informiert.

Um die gefährlichen Links zu verschleiern, waren die Betrüger besonders trickreich. In der Spam-Mail zeigt der Linktext „https://nolb.dhl.de“, wie die echten DHL-URLs. Wenn man mit der Maus über den Link fährt, kommt jedoch ein anderes, betrügerisches Linkziel zum Vorschein. Dies ist ein weiteres starkes Zeichen für eine Fälschung.

Der Klick auf den Link

Diese E-Mail gehört nicht zu den üblichen Phishing-Mails, die nach einem Klick auf einen Link eine Webseite öffnen. In diesem Fall soll Schadsoftware verbreitet werden. Nach dem Klick auf einen der Links wird der Virus sofort und ohne nochmalige Nachfrage heruntergeladen. Nochmals: Klicken Sie keinen Link in dieser E-Mail an!

Der Download alleine ist nach bisheriger Erkenntnis noch nicht schädlich. Vielmehr muss die Datei noch ausgeführt werden. Es handelt sich bei der heruntergeladenen Datei um eine Javascript-Datei mit der Bezeichnung „DHL_Report_…js“. Der Dateiname enthält dazu noch Zufallszahlen, die sich ständig ändern.

Sollten Sie die Datei versehentlich heruntergeladen haben, löschen Sie diese sofort und leeren Sie gleich den Papierkorb. Öffnen Sie die Datei unter keinen Umständen, da dadurch die Malware aktiv wird.

Welche Gefahr geht von dem Virus aus?

Nach bisherigen Erkenntnissen handelt es sich um ein Downloadprogramm. Diese Applikation ist in der Lage weitere schädliche Software herunterzuladen. Über solche Malware können Angreifer ihr System einsehen und steuern. Beispielsweise kann der Computer für den weiteren Versand von Virus-E-Mails verwendet oder persönliche Daten ausgespäht werden. Ebenfalls wahrscheinlich ist, dass auf diesem Weg Ransomware, auch Erpressungstrojaner genannt, auf den Computer eingeschleust werden.

Aktuell ist dieser Trojaner nur für Computer mit dem Betriebssystem Windows gefährlich. Allerdings könnten künftig auch andere Betriebssysteme wie Android oder OS X gefährdet sein.

Folgende Virenscanner sollten den Virus gemäss virustotal.com erkennen können (Stand: 05.04.2017):

  • AegisLab
  • Arcabit
  • Cyren
  • DrWeb
  • F-Prot
  • Kaspersky
  • NANO-Antivirus
  • Qihoo-360
  • TheHacker
  • TrendMicro
  • TrendMicro-HouseCall
  • ZoneAlarm by Check Point

Datei geöffnet – und nun?

Falls Sie die die schädliche JS-Datei versehentlich geöffnet haben, sollten Sie einige Vorsichtsmassnahmen einleiten. Laien wird empfohlen den Computer sofort ausschalten und immer vom Netzwerk (WLAN/LAN) zu trennen. Es besteht die Möglichkeit, dass über das interne Netzwerk auch andere Computer infiziert werden.

Anschliessend sollten Sie zur Sicherheit auf einem anderen Computer alle Passwörter für Onlinedienste ändern, die auf dem PC installiert sind oder die Sie nach dem Ausführen der JS-Datei verwendet haben. Am Besten veranlassen Sie eine Virenentfernung durch Spezialisten.

Agieren Sie präventiv und schützen Sie ihren PC

Achten Sie auf grundsätzliche Sicherheitsvorkehrungen. Damit können Sie bereits sehr viele Schäden abwenden:

  • Vorsicht bei E-Mails von unbekannten Absendern (insbesondere Links und Dateianhänge)
  • Verwenden Sie immer einen aktuellen Virenschutz
  • Erstellen Sie eine regelmässige Datensicherung und prüfen Sie diese auch
  • Achten Sie darauf, dass das Betriebssystem und die Programme aktuell sind

Quelle: http://www.onlinewarnungen.de