post

Warnung vor Phishing E-Mails

Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) warnt erneut vor Phishing-Mails die angeben, von Behörden und Schweizer Grossunternehmen zu stammen.

Ein Phishing-Versuch im Namen einer Steuerverwaltung © Melani

Die Mails beginnen beispielsweise mit «Guten Tag, ich bin Steuerprüfer von Ihrem Bezirk. Es haben sich einige Fragen zu Ihrer Steuererklärung ergeben.» Ebenfalls verwendet eine gefälschte offiziell klingende Absenderadresse mit der Bezeichnung «Eidgenössische Steuerverwaltung», wie Melani mitteilte. Dabei versuchen die Betrüger, dem Angegriffenen Dienstleistungen anzubieten.

Kriminelle wollen Schadsoftware verbreiten

Beim Öffnen des Dokuments wird eine Schadsoftware in den Computer eingeschleust. Die E-Mails werden zu Hunderttausenden in Umlauf gesetzt. Gemäss Melani ist es diesesmal besonders, dass neben dem Betriebssystem Windows auch Mac OSX betroffen war.

Die Kriminellen missbrauchen regelmässig bekannte Firmennamen. Paketzusteller, wie etwa die Post, DHL und weitere werden vielfach benutzt. Zudem dienen Zahlungsanweisungen oder gefälschte Swisscom-Rechnungen als Köder. Mit solchen Rechnungen versuchten Betrüger im Februar, die Schadsoftware Dridex zu verbreiten.

Auch bekannte Unternehmen, wie die Swisscom werden als Tarnung fürs Phishing missbraucht. © Melani

Daneben gelangen gefälschte Gerichtseinladungen oder E-Mails, die angeblich von der Kantonspolizei kommen, in Umlauf. Ziel der Betrüger ist es, Benutzer zu verwirren und zu spontanen unüberlegten Aktionen zu verleiten. In den meisten Fällen lässt sich schnell erkennen, dass es sich um Betrüger handelt.

Auf Echtheit überprüfen

Melani erinnert daran, dass etwa die Eidgenössische Steuerverwaltung Rechnungen, Veranlagungen und dergleichen nur per Post verschickt und nie per E-Mail. Bei dubiosen Rechnungen sollte eine Echtheitsüberprüfung beim Absender erfolgen. Ein Indiz für eine korrekte Rechnung ist die Anrede mit Vor- und Nachnamen. Bei Fake-Rechnungen ist das immer noch die Ausnahme.

Weitere Empfehlungen von Melani

Firmen, deren Namen missbraucht wird, empfiehlt Melani, dies auf der Startseite gut sichtbar bekannt zu machen. Ebenfalls sollte im Newsletter darauf aufmerksam gemacht werden. Bei Kundenkontakten via Mail sollten Links sparsam verwendet werden und wenn möglich nur auf gesicherte Seiten.

Versteckte Links sollten nicht verwendet werden. Eine Verlinkung zu einer Loginseite, die Benutzername und Passwort verlangt, sollte ebenfalls unterbleiben. Kunden sind möglichst mit Vor- und Nachnamen anzusprechen. Wichtige Informationen zu persönlichen Daten sollten wenn immer möglich per Brief versandt werden.

Quelle: 
www.computerworld.ch (5.10.17)

 

post

Small Business Server

Wie weiter ohne Small Business Server?

Im Jahr 2012 hat Microsoft bekanntgegeben Windows Small Business Server (SBS) einzustellen.  Der Mainstream Support von Small Business Server 2011 ist bereits im Jahr 2015 ausgelaufen und der erweiterte Produktsupport (Updates & Patches) wird voraussichtlich im nächsten Jahr eingestellt. Viele Stärken machten das Produkt bei kleinen und mittleren Unternehmen äusserst beliebt: Schnell installiert, mit Exchange, SharePoint und SQL Server unter einem Dach, kostengünstig und leicht verständlich für den Kunden.

Neue Lösungsansätze kommen aus der Microsoft Cloud mit einer Kombination aus Office 365 und Teilen der Azure-Infrastruktur. Doch welche Vorteile bringt dies den KMU? Die Anwender erhalten 50 GB auf Exchange Online und 1 TB auf OneDrive for Business. Der Onlinespeicher lässt sich problemlos mit lokal betriebenen Fileservern koppeln. Dazu kommen moderne Kommunikationstools und die Möglichkeit von verschiedenen Geräten und Standorten auf die Daten zuzugreifen. Die neuen Entwicklungen bieten somit weit mehr, als es SBS jemals konnte.

Dürfen wir Ihr Unternehmen unterstützen?

Die InfoSoft Systems ist Ihr lokaler Partner für IT-Lösungen. Profitieren Sie von unserem kostenlosen ersten Beratungsgespräch. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns darauf, Sie persönlich kennen zu lernen.

post

VöV Generalversammlung 2017

Die InfoSoft Systems GmbH ist befreundetes Mitglied vom Verband öffentlicher Verkehr (VöV UTP). An der ordentlichen Generalversammlung vom 7. September 2017 wird das Unternehmen im Forum Fribourg als Aussteller mit einem Stand vertreten sein.

Lösungen für alle Interessierten aus dem öffentlichen Verkehr

Wir freuen uns darauf, unsere aktuelle Kundenschaft und neue Interessenten zu treffen.  Standbesucher können in die neuste Version unserer Software INFOSOFT eintauchen.  Die autonome Anmeldekontrolle wird als Tabletlösung präsentiert. Die neue, völlig responsive Website zeigen wir ebenfalls live vor Ort, wie auch die Zeiterfassung mit Kaba-Terminals. Des Weiteren können Sie den INFOSOFT Fahrzeugpark testen, mit dem Sie den gesamten Fuhrpark verwalten können inklusive automatischer Treibstoffabrechnung für die Oberzolldirektion und noch mehr.

INFOSOFT ist eine umfassenden Standardlösung mit der Sie das Zeit- und Arbeitsmanagement Ihres Personals effizient und einfach verwalten. Sie bestimmen welche Programmteile Sie nutzen möchten und wie viele Lizenzen Ihr Unternehmen benötigt. INFOSOFT wird von Auftraggebern mit einer breiten Spannweite an Bedürfnisse eingesetzt – zur vollsten Zufriedenheit!

Weitere Informationen

post

The Wolf mit Christian Slater

HP legt den Fokus in ihren neuen Geräten auf hohe Sicherheitsstandards, um vor unbefugten Zugriffen zu schützen und die Daten- und Netzwerksicherheit zu gewährleisten. HP will mit ihrer neusten Initiative das Bewusstsein für Gerätesicherheitsrisiken in Unternehmen stärken. Die neue Web-Serie The Wolf, wurde von HP Studios, zusammen mit dem Schauspieler Christian Slater in der Hauptrolle gedreht. The Wolf ist eine Mini-Serie und handelt davon, wie Firmennetzwerke gehackt werden können und was Unternehmen tun müssen, um sich zu schützen. Die dargestellten Cyberangriffsversuche wurden schon in dieser Art und Weise registriert.

Staffel 1: «Nichts ist sicher» (4 Videos)
Im ersten Teil zeigt The Wolf die Machenschaften eines Hackers in einem Finanzinstitut. Von der Administration bis zur Geschäftsleitung werden ungesicherte Geräte ausgenutzt. Der Film zeigt auf, wie die Kunden in Gefahr geraten können – vom ungesicherten Zugang zu unaufgeforderten Druckjobs. Schauen Sie dem Hauptdarsteller bei seinen finsteren Machenschaften über die Schulter und lernen Sie auf unterhaltsame Weise einiges über die Sicherheit von Druckumgebungen.

Staffel 2: «Die Jagd geht weiter»
Diesesmal zeigt «The Wolf», was passieren kann, wenn sich Kriminelle Zugriff auf ungesicherte Drucker und PCs in Spitälern verschaffen. Was Sie in diesem Video zu sehen bekommen, wirkt vermutlich etwas weit hergeholt, doch jede Handlung, die der Wolf macht, ist von realen Cyberangriffen inspiriert. Auch wenn die Geschichte von einem grösseren Unternehmen handelt, sollten sich kleine Unternehmen nicht in falscher Sicherheit wiegen.  

HP Secure – Neue Massstäbe bei der Gerätesicherheit

Einwandfreie Sicherheitsprozesse im Unternehmen sind wichtig, genügen aber nicht immer. Drucker werden im Gegensatz zu der restlichen IT-Infrastruktur nur sehr zögerlich aktualisiert oder ersetzt und bieten dadurch eine Schwachstelle für Angriffe. Deshalb hat HP die Druckersicherheit auf Geräteebene intensiv weiterentwickelt.

HP SureStart – Sicheres Booten
Auf Enterprise-Druckern schützt HP das BIOS – also die Boot-Anweisungen, mit denen die grundlegenden Hardwarekomponenten gestartet und die Firmware initialisiert werden – mithilfe von HP SureStart. Diese Technologie überprüft die Integrität des Drucker-BIOS bei jedem Neustart. Falls SureStart eine gehackte Version erkennt, startet es den Drucker neu mit einer abgesicherten, als korrekt verifizierten BIOS-Version.

BIOS-Whitelisting – Sichere Firmware
HP schützt des Weiteren die Firmware – das ist die Software, die die Druckerfunktionen steuert -, indem die installierte Version mit einer Positivliste (White List) verglichen wird. So ist gewährleistet, dass nur korrekter, unmanipulierter Code von HP in den Arbeitsspeicher geladen wird.

Eindringungserkennung im Betrieb
Die Eindringungserkennung während der Laufzeit schützt Enterprise-Geräte von HP, während sie in Betrieb und mit dem Netzwerk verbunden sind. Dazu wird laufend auf Eindringversuche geprüft und überwacht, ob schädlicher Code im Speicher ausgeführt werden soll.

Sicherheitsmanagement
HP JetAdvantage Security Manager kann automatisiert feststellen, ob Geräte die Sicherheitsrichtlinien und -einstellungen des Unternehmens erfüllen. HP WorkWise verbindet ein Dashboard am PC mit einer Smartphone-App – so ist der PC geschützt, wenn Sie unterwegs sind.

Alle Sicherheitsfunktionen zusammen sorgen dafür, dass Angreifer sich nicht in Ihren Druckern einnisten können. Sämtliche Versuche werden erkannt, neutralisiert und die schädlichen Auswirkungen umgehend behoben. Mit seinen Business-Druckern hebt HP die Druckersicherheit auf ein komplett neues Niveau und hindert so die Wölfe dieser Welt daran, in Ihrem Netzwerk und allem, was Ihnen wichtig ist, Schaden anzurichten.

Wir unterstützen Sie!
Interessieren Sie sich für eine sichere Lösung? Möchten Sie ihre Infrastruktur noch besser absichern 0der ihre alten Geräte ersetzen und auf neuste Sicherheitsstandards wechseln? Wir unterstützen Sie gerne! Kontaktieren Sie uns.

HP Geräten mit neuen Sicherheitsstandards

Im Folgenden finden Sie eine Auswahl an HP-Drucker mit den neuen Sicherheitsstandards. Eine Liste der HP Enterprise LaserJet und PageWide Geräte mit den neusten Sicherheitsfunktionen finden Sie hier. Weiterführende Informationen zum Thema Gerätesicherheit bei Drucker finden Sie direkt bei HP.

HP Color LaserJet Enterprise M553n

HP-Color-LaserJet-Enterprise-M553n_350
Link zum INFOSOFT Webshop 

HP PageWide Enterprise Color 556dn

HP-PageWide-Enterprise-Color-556dn_350
Link zum INFOSOFT Webshop 

HP Color LaserJet Pro MFP M477fdw

HP_color_laserjet_mfp_m477fdw_350

Link zum INFOSOFT Webshop 

 

post

Einblick in die Ransomware Philadelphia

Sophos hat einen Report publiziert: „Ransomware as a Service (RaaS): eine Analyse von Philadelphia“. Der Report beschäftigt sich eingehend mit den inneren Mechanismen eines Ransomware-Bausystems, das jeder für 400 US-Dollar kaufen kann. Nach dem Erwerb können Kriminelle die Kontrolle von Computern übernehmen und Daten gegen Lösegeld fordern. Das von den Cyberkriminellen entwickelte Angebot ähnelt stark dem von seriösen Anbietern. Neben der eigentlichen Schadsoftware werden auch Support und Tools für die Verwaltung von Malware-Kampagnen angeboten.

Philadelphia zeigt die Geschäftstüchtigkeit der Kriminellen
Die Erbauer des RaaS-Kits – The Rainmakers Labs – führen ihr Geschäft genauso wie ein Software-Unternehmen mit ehrlichen Absichten. Ihre Schadsoftware Philadelphia wird jedoch auf Marktplätzen im Darknet vertrieben. Dort sind die User viel anonymer als auf herkömmlichen Webseiten. Die Kriminellen zeigen ein Einleitungs-Video auf YouTube und wie man die Erpressersoftware mithilfe einer grossen Bandbreite von Funktionen individuell anpassen kann. Ein detaillierter Hilfe-Guide, der den Kunden durch das Setup führt, ist ebenfalls auf einer .com Webseite aufgeführt. Ransomware-as-a-Service existierten auch schon früher. Neu ist jedoch das offen gezeigte Hochglanz-Marketing für eine Do-it-Yourself-Attacke mit Lösegeldforderung.

philadelphia-ransomware-kontrollcenter3

Weitreichende Einstellungsmöglichkeiten
Zusätzlich zum Marketing verfügt das Produkt über zahlreiche Einstellungen, mit denen sich die Käufer die Ransomware auf ihre Bedürfnisse anpassen können. Dazu gehören Optionen wie „Verfolge Opfer auf Google Maps“ und „Sei gnädig“. Es werden Tipps aufgeführt, wie man eine Kampagne entwickeln kann und ein Steuerungs- und Kontrollcenter einrichten und Geld sammeln kann. Ironischerweise ist die Gnade-Einstellung nicht zwangsläufig dazu da, den Opfern zu helfen. Sie bietet den Kriminellen einen Fluchtweg, wenn sie sich in einer schwierigen Situation befinden. Google-Tracking, Gnädigkeit und andere Funktionen bei Philadelphia sind Beispiele dafür, dass Baukastensysteme immer professioneller werden. Die Report-Autorin meint dazu: „Die Tatsache, dass Philadelphia 400 US-Dollar kostet, und andere Bausätze zwischen 39 und 200 US-Dollar, ist bemerkenswert. Für den Wert von 400 US-Dollar – ziemlich gut für das, was es den Käufern verspricht – bekommt man regelmässige Updates, unbegrenzten Zugang zu grenzenlose Bauarten. Es ist wie ein echter Software-Service, der die Kunden mit regulären Updates unterstützt.“

Betrüger betrügen Betrüger
Der Report enthüllt ausserdem, dass einige Cyberkriminelle Philadelphia raubkopiert haben und ihre Version zu einem niedrigeren Preis verkaufen. Obwohl das Raubkopieren nichts neues ist, erwartet Sophos, dass dieser Trend noch weiter zunimmt.

Schützen Sie ihre IT-Infrastruktur

Wappnen Sie sich vor sämtlicher Schadsoftware:

  • Regelmässiges Backup der Unternehmensdaten (extern aufbewahren)
  • E-Mailanhänge erst öffnen, wenn Sie sicher sind, dass die E-Mail vertrauenswürdig ist.
  • Keine Makros erlauben in Office-Dokumenten
  • Regelmässige Windows-Updates
  • Anti-Virus und Firewall richtig konfigurieren

Dürfen wir ihr Unternehmen unterstützen? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf! Wir freuen uns auf Sie.

Quelle
www.itbusiness.ch / www.zdnet.de (27.07.17)
post

Cyberkriminalität in der Schweiz steigt

Cyberattacken gehören für Schweizer Unternehmen immer mehr zur Normalität. Erfreulicherweise ist auch das Risikobewusstsein gestiegen. Neue Gefahren drohen durch das Internet der Dinge und die fortschreitende künstliche Intelligenz. Die Computeranwender bleiben weiterhin das grösste Risiko. Diese Erkenntnisse präsentiert die aktuelle KPMG-Studie «Clarity on Cyber Security».

Das Risiko, als Schweizer Unternehmen Opfer eines Cyberangriffs zu werden, ist mittlerweile Alltag für Grosskonzerne, aber auch KMU. In den letzten 12 Monaten wurden 88% der befragten Unternehmen Opfer von Attacken. Das bedeutet eine Zunahme von 34% gegenüber dem Vorjahr (54%). Bei mehr als der Hälfte der Firmen (56%) provozierte der Angriff einen Unterbruch der Geschäftstätigkeit, bei mehr als einem Drittel der Befragten (36%) hatte die Attacke einen finanziellen Schaden zur Folge.

Die Schweizer Wirtschaft hat aber dazugelernt, wie mit der Bedrohung durch Cyberattacken umzugehen ist: 81% der Befragten gaben an, dass sie im Vergleich zum letzten Jahr ein grösseres Risikobewusstsein entwickelt haben. Die Hälfte der Teilnehmer (52%) verstehen die Motivation, Strategie und Vorgehensweise der Angreifer besser und bei 44% haben sich die Vorhersagemöglichkeiten verbessert.

Wenig Benutzerfreundlichkeit in der Cyberabwehr
Viele Datendiebstähle lassen sich auf menschliches Versagen und Verhaltensbeeinflussung (Social Engineering) zurückführen. Schuld daran sind aber nicht nur sorglose Benutzer, sondern vielmehr Konstruktionsfehler in der Benutzerfreundlichkeit. Allzu oft spielt diese eine untergeordnete Rolle. Das widerspiegelt auch die Studie: 65% der Befragten gaben an, dass in ihrem Unternehmen nicht systematisch an benutzerfreundlichen Massnahmen zur Cybersicherheit gearbeitet wird, und nur 11% ziehen entsprechende Spezialisten zurate. Matthias Bossardt, Leiter Cyber Security von KPMG Schweiz, meint dazu: «Die Wirksamkeit von Massnahmen zur Cybersicherheit muss dringend gestärkt werden. Dies geht nicht ohne das menschliche Verhalten viel stärker im Design der Massnahmen zu berücksichtigen. Die Benutzerfreundlichkeit von Cybersicherheit ist entscheidend, wenn es darum geht, die Cyberbedrohung in den Griff zu kriegen. Das schwächste Glied in der Kette war, ist und bleibt immer der Mensch.»

Internet der Dinge als Einstiegstüre für Cyberrisiken
Das Internet der Dinge (IoT) ist längst keine Zukunftsvision mehr. Es existiert schon heute, als komplexe Sammlung vernetzter, internetfähiger Dinge, wie Haushaltsgeräte, aber auch kritische Infrastrukturen, wie medizinische Apparate, industrielle oder öffentliche Produktionsanlagen und mehr. Da sämtliche Geräte immer intelligenter werden, wird auch der Sicherheitsaspekt immer relevanter.

Hier besteht aber noch grosser Handlungsbedarf: Über die Hälfte der Studienteilnehmer gaben zu, dass sie keinen Überblick über alle Geräte des Internets der Dinge in ihrem Unternehmen haben. 35% versuchen nicht einmal, diesen Überblick zu erlangen und weitere 17% haben es zwar versucht, sind aber gescheitert. Angesichts dieser Zahlen überrascht es nicht, dass die Hälfte der Befragten zugibt, dass diesbezüglich keine Strategien oder Richtlinien existieren.

Neue Risiken durch künstliche Intelligenz
Künstliche Intelligenz (AI) bezeichnet im Grunde intelligente Maschinen, die komplexe und umfangreiche Prozesse automatisieren und Menschen bei kritischen Entscheidungen unterstützen können. Angriffe auf solche intelligente Maschinen können jedoch erhebliche Auswirkungen auf die Belastbarkeit von Märkten oder gar ganze Volkswirtschaften haben. Diese Systeme sind noch am Anfang ihrer Entwicklung. Die Umfrage zeigt auch, dass dieser Umstand erst langsam ins Bewusstsein der Unternehmen dringt: Nur 26% der Befragten gaben an, dass sie sich der Cyberrisiken, die durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz im eigenen Unternehmen oder in Produkten und Dienstleistungen entstehen, bewusst sind.

Quelle: http://www.itbusiness.ch (13.06.17)
Die jährliche Studie «Clarity on Cyber Security» von KPMG Schweiz basiert auf einer Kombination von qualitativen Einzelinterviews und einer Online-Befragung und erfasst rund 60 Unternehmensvertreter. Die Einzelinterviews wurden mit Partnern auf C-Level (CEO, COO, CIO, CMO) aus verschiedenen Branchen durchgeführt. Die Studie «Clarity on Cyber Security» wurde dieses Jahr zum dritten Mal publiziert.
post

Ist ihr Unternehmen bereit für den harmonisierten Zahlungsverkehr?

Mit der Harmonisierung des Zahlungsverkehrs wird die Basis für einen langfristig wettbewerbsfähigen Schweizer Zahlungsverkehr gelegt. Diese Umstellung basiert auf dem ISO20022-Standard, in welchem die Meldungen im elektronischen Datenaustausch via XML übermittelt werden. Die PostFinance stellt als erstes Finanzinstitut auf den neuen Zahlungsverkehr um.

Was bedeutet das für SelectLine-Kunden?
Durch die Umstellung werden Updates der SelectLine-Programme nötig, andernfalls können nach erfolgter Umstellung der Finanzinstitute auf die ISO20022-Norm, keine Zahlungen mehr übermittelt werden. SelectLine-Auftrag und SelectLine-Rechnungswesen (OPOS) können ab Version 14.0 pain.001 übermitteln und in SelectLine-Lohn ist dies ab der Version 16.3 möglich.

Welche Verfahren gibt es?
Für die Kommunikation Kunde-Bank und Bank-Kunde sind zwei Formate von Relevanz. Zum einen ist dies das Überweisungsverfahren «Payments Initiaton (pain)» und zum andern die Avisierungs- und Reportingmeldungen «Cash Management (camt)».

Pain-Meldungen
Der pain.001 wird für die elektronische Erteilung von Überweisungen des Kunden an die Bank genutzt. Dieser löst die EZAG Datei der PostFinance bzw. die DTA-Dateien der Banken ab. Die elektronische Erteilung von Lastschriftaufträgen erfolgt mit dem pain.008 und löst das alte Lastschriftverfahren ab.

Camt-Meldungen
Der camt.053 bietet den herkömmlichen Kontoauszug an. Dies wurde bisher mittels MT940 ermöglicht.
Die camt.054-Meldung zeigt die Belastungen und Gutschriften an. Sie löst somit die ESR v11-Datei ab.

Bis wann muss auf den neuen Standard umgestellt werden?
Als erstes werden die pain-Meldungen eingeführt, bzw. die EZAG- und DTA-Dateien nicht mehr verarbeitet. Deadline für die alten Zahlungsdateien ist der 01.01.2018. Ab diesem Datum verarbeitet die PostFinance keine EZAG-Dateien mehr und nimmt nur noch die XML-Formate an. Ausserdem wird die PostFinance ab diesem Datum keine ESR V.11-Dateien oder Debit Direct-TXT-Files annehmen, sowie keine alten DebitDirect-Gutschriftfiles ausliefern.

Die weiteren Finanzinstitute folgen planmässig bis Mitte 2018. Ab diesem Zeitpunkt werden keine alten Formate (DTA) zur Zahlungsübermittlung mehr verarbeitet werden.

InfoSoft Systems ist ihr SelectLine Partner!

Wir bieten Unterstützung bei der Beratung, Installation und Support. Erfahren Sie mehr über SelectLine auf unserer Produktseite.

Nützliche Links zu ISO20022

post

Erpressungstrojaner «Wanna Cry» nutzt bekannte Sicherheitslücke

Ransomware «Wanna Cry» deckt auf, wie anfällig Spitäler und Unternehmen sind.

Grossbritannien traf es besonders hart. Vielerorts war in den Spitälern seit Freitagabend kein Betrieb mehr möglich: Keine Operationen, keine Röntgen- oder Laborbefunde und auch die Telefone blieben stumm. Patienten wurden kurz vor dem vereinbarten Operationstermin wieder heimgeschickt, Ambulanzen auf lange Wege umgeleitet, auf der Suche nach einem funktionierenden Spital. Die Neugeborenen durften nicht nach Hause, weil keine Registrierung möglich war. Das Personal hatte keinen Zugriff mehr auf die Computer. Die Erpresser-Software «Wanna Cry» hat die Systeme abgeriegelt. Allein in England waren rund ein Fünftel der Arztpraxen und Spitäler des nationalen Gesundheitsdienstes NHS betroffen. Ärzte gaben gaben in den Medien bekannt, dass die umfassende Computerpanne wohl auch Menschenleben kosten werde – wegen nicht oder zu spät erfolgter Behandlung von Patienten.

Bekannter Vorgang mit zusätzlicher Verbreitung

Neben Grossbritannien waren auch rund 100 weitere Ländern von der Ransomware Wanna Cry betroffen. Der Ablauf entspricht dem einer typischen Erpresser-Software: Opfer klicken einen Link in einer E-Mail an, der den Trojaner auf den Rechner lädt. Die  Schadsoftware verschlüsselt den Computer und verlangt umgerechnet mehrere hundert Franken in der virtuellen Währung Bitcoin. Wer zahlt, erhält einen Entschlüsselungscode, der den Zugriff auf die gesperrten Daten wiederherstellen soll.

Diese Schadsoftware ist besonders dreist. Wenn der Schädling ein System infiziert hat, versucht er auch, wie ein Wurm andere Rechner im gleichen Netz zu infizieren. Insbesondere für Unternehmen und KMU mit einer älteren Infrastruktur stellt dies ein signifikantes Sicherheitsrisiko dar! Der weltweite Cyberangriff hatte nach Einschätzung der europäischen Ermittlungsbehörde Europol ein bisher beispielloses Ausmass. Es seien komplexe internationale Ermittlungen nötig, um die Hintermänner zu finden, erklärte Europol am Samstag.

Microsoft erkennt Ernst der Lage

Wie ernst die Lage ist, zeigt sich auch daran, dass Microsoft nun für alte Versionen wie Windows XP eigens ein Sicherheits-Update bereitgestellt hat, das die von Wanna Cry ausgenutzte Lücke schliesst. Das 16  Jahre alte Betriebssystem wird vom grössten Softwarehersteller seit 2014 gar nicht mehr gepflegt. Für seine aktuellen Windows-Versionen hatte Microsoft hingegen bereits im März Sicherheits-Updates herausgegeben.

Probleme sind hausgemacht

Die Sicherheitsprobleme sind vielfach selbstverschuldet. Viele öffentliche Einrichtungen setzen zwangsläufig auf veraltete Software wie Windows XP oder Windwos Server 2003 um Kosten zu sparen.

Erschwerend kommt hinzu, dass in Industriebetrieben, einem Spitälern oder bei der Armee häufig ältere Programme in Gebrauch sind, die sich bewährt haben. Dafür gibt es meistens auch keine Updates mehr für die Kompatibilität mit neueren Windows-Versionen. Das Risiko, dass diese auf einem neuen Betriebssystem nicht laufen, will man nicht eingehen. Die Geräte werden zum Teil offline eingesetzt, um das Risiko zu minimieren. Das gewährt jedoch auch keine hundertprozentige Sicherheit, denn Erpresser-Software könnte beispielsweise auch per USB-Stick auf einen Rechner gebracht werden.

Bei einem Update auf neuere Windows-Versionen müssen die Geräte bzw. die Software von Drittanbietern wieder zertifiziert werden. Das ist teuer. Daher sparen sich viele öffentliche Einrichtungen die Aktualisierungen ihrer Systeme. Das bedeutet, sie bleiben für lange Zeit ungesichert.

Tipps gegen Cyberangriffe

  • Bei verdächtigen E-Mails, sollten Anhänge und Links auf keinen Fall geöffnet werden.
  • Durchführen regelmässiger Datensicherung auf einen externen Speicher (getrennt aufbewahren) oder in eine Cloud.
  • Sicherheitssoftware (Anti-Virus) installieren und  regelmässig aktualisieren.
  • Firewall konfigurieren
  • Betriebssystem und Software auf dem Computer sollte alle Updates umgehend und automatisch erhalten.
  • Wer unsicher ist, ob eine Website vertrauenswürdig ist, sollte sie nicht besuchen.

InfoSoft Systems ist ihr Partner für IT-Lösungen. Gerne beraten wir Sie konkret, wie Sie ihre Infrastruktur kostengünstig, effizient und vor allem sicher betreiben können. Kontaktieren Sie uns!

Soll man zahlen, wenn man gehackt wurde?

Die Schweizer Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) rät davon ab, ebenso das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. Denn man habe keine Gewähr, dass man nach dem Überweisen der Bitcoins wieder Zugriff auf die eigenen Daten erhalte. Ausserdem wird man dadurch zu einem interessanten “Kunden” für einen Wiederholungsversuch. Die Opfer sehen das scheinbar anders. Viele sind bereit einige hundert Franken zu überweisen, um die Systeme wieder zugänglich zu machen.

Nur durch Zufall gestoppt

Dass die Verbreitung der Erpresser-Software vorerst gestoppt werden konnte, ist einem Zufall zu verdanken. Zwei Sicherheitsexperten haben im Quellcode eine Art Notausschalter entdeckt und diesen aktiviert. Eine Entwarnung ist das nicht: Erstens bleiben befallene Rechner verschlüsselt.

Zweitens dürften die Cyberkriminellen die Software bereits so umprogrammiert haben, dass der Notausschalter nicht mehr funktioniert. Zudem könnten Dritte bereits Anpassungen an der Software vornehmen und einen nächsten Angriff planen.

Die Rolle der Geheimdienste

Unabhängig davon dürfte Wanna Cry auch eine erneute Diskussion über das Gebaren der Geheimdienste auslösen. Denn Microsoft schloss die ausgenutzte Lücke erst, nachdem bekannt wurde, dass eine Hackergruppe diese Informationen von der NSA erbeutet hatte. Das heisst, dass die NSA vermutlich schon lange über die Lücken Bescheid gewusst hat. Darauf wies der Whistleblower Edward Snowden hin.

Der amerikanische Geheimdienst ist mit diesem Vorgehen nicht allein: Spione rund um den Globus kaufen von Hackern IT-Sicherheitslücken und behalten das Wissen so lange wie möglich für sich, anstatt etwa Google, Microsoft oder Facebook über die Fehler zu informieren. Denn so können Personen und Organisationen mitunter jahrelang relativ leicht ausspioniert werden. Das Risiko dieses Vorgehens ist mit Wanna Cry erneut deutlich zum Vorschein gekommen.

Quelle
  • «Diese Cyber-Attacke ist erst der Anfang» Neue Zürcher Zeitung, 13.05.2017 https://nzz.ch
post

Supportende für Office 2007

Sicherheitsrisiken minimieren mit neuem Office

Der Support für alle Office-2007-Produkte endet am 10. Oktober 2017. Microsoft gab bekannt, dass es keine Verlängerung gibt und somit nach Ablauf der Frist keine Sicherheits-Updates mehr ausgeliefert werden.

Für On-Premise-Produkte von Microsoft gibt es jeweils einen zehnjährigen Supportlebenszyklus. Davon sind fünf Jahre Mainstream Support und fünf Jahre Extended Support. Die Einstellung von Office 2007 ist insofern besonders, da Sie den Paradigmenwechsel markiert hin zu einem „Mobile-first, Cloud-first”-Ansatz für Produktivitätslösungen.

Planen Sie den Umstieg frühzeitig

Wenn Sie noch Office 2007 einsetzen, sollten Sie sich umgehend mit dem Umstieg auf neuere Versionen auseinandersetzen. Microsoft empfiehlt das Upgrade auf Office 365 oder Office 2016. Gerne helfen Ihnen unsere Techniker dabei. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Sicherheitsupdates

Nach Ablauf des Produktlebenszyklus werden sämtliche Updates (Patches und Hotfixes) für Performance, Kompatibilität und Sicherheit eingestellt. Die Produkte können weiterhin verwendet werden, sind jedoch Risiken durch Hackerangriffe und Malware ausgesetzt und können beispielsweise neue Funktionen nicht unterstützen.

Übersicht Supportende

  • 11. April 2017 – Exchange Server 2007
  • 10. Oktober 2017 – Office 2007, Project Server 2007, Project 2007, Visio 2007, SharePoint Server 2007 und Office für Mac 2011 (Ende von Mainstream Support)

Eine umfassende Auflistung aller Lebenszyklen finden Sie hier.

Hinweis: Anwender, die sich über Outlook 2007 mit Exchange Online verbinden, müssen bis zum 31. Oktober 2017 ein Upgrade durchführen, um weiterhin E-Mails erhalten zu können. Das von Outlook 2007 verwendete Protokoll RPC über HTTP wird in Exchange Online eingestellt.

 

post

Gefälschte DHL E-Mails mit Viren

Eine besonders gefährliche E-Mail im Namen von DHL wird derzeit von Cyberkriminellen in Umlauf gebracht. Es handelt sich um eine täuschend echt wirkende Sendungsbenachrichtigung im DHL Erscheinungsbild. Die Links sehen harmlos aus, zeigen jedoch auf eine fremde URL, die einen Javascript-Virus herunterlädt.

Betrügerische Nachrichten im Namen von DHL wurden auch in anderen Fällen versendet. Die aktuelle E-Mail im Namen des Logistikkonzerns DHL ist besonders perfide. Die Nachricht wurde den Sicherheitskriterien von DHL angepasst, sodass ahnungslose Empfänger den Betrug schlechter erkennen können.

DHL ist jedoch weder der Versender der E-Mail, noch stehen sie damit in einem Zusammenhang! Das Unternehmen ist selbst geschädigt, da der Markenname DHL für kriminelle Zwecke missbraucht wird. Öffnen Sie die E-Mail nicht und klicken Sie insbesondere die Links nicht an! Die Nachricht lädt einen Trojaner auf Ihren Computer.

Aussehen der gefälschten DHL-Mail

Optisch macht die E-Mail im Namen von DHL zunächst einen authentischen Eindruck. Für die Gestaltung wurden typische DHL-Farben verwendet. Einzig gewisse Kleinigkeiten lassen Zweifel an der Echtheit aufkommen: Als Absendername wird DHL, DHL Team, DHL.de, DHL Paket, DHL Logistik-Spezialist, DHL Support, Kundenservice DHL Express, DHL Logistik-Team, Kundenservice DHL Logistik oder DHL Express verwendet. Die dahinterstehende E-Mail-Adresse zeigt jedoch eine beliebige Adresse. Nach dieser Erkenntnis sollten Empfänger genauer hinschauen. Des Weiteren sind Betreff und Text widersprüchlich. Im Betreff steht „Ihr DHL Paket kommt am …“ und im Text werden Sie über eine Änderung des Zustelltermins informiert.

Um die gefährlichen Links zu verschleiern, waren die Betrüger besonders trickreich. In der Spam-Mail zeigt der Linktext „https://nolb.dhl.de“, wie die echten DHL-URLs. Wenn man mit der Maus über den Link fährt, kommt jedoch ein anderes, betrügerisches Linkziel zum Vorschein. Dies ist ein weiteres starkes Zeichen für eine Fälschung.

Der Klick auf den Link

Diese E-Mail gehört nicht zu den üblichen Phishing-Mails, die nach einem Klick auf einen Link eine Webseite öffnen. In diesem Fall soll Schadsoftware verbreitet werden. Nach dem Klick auf einen der Links wird der Virus sofort und ohne nochmalige Nachfrage heruntergeladen. Nochmals: Klicken Sie keinen Link in dieser E-Mail an!

Der Download alleine ist nach bisheriger Erkenntnis noch nicht schädlich. Vielmehr muss die Datei noch ausgeführt werden. Es handelt sich bei der heruntergeladenen Datei um eine Javascript-Datei mit der Bezeichnung „DHL_Report_…js“. Der Dateiname enthält dazu noch Zufallszahlen, die sich ständig ändern.

Sollten Sie die Datei versehentlich heruntergeladen haben, löschen Sie diese sofort und leeren Sie gleich den Papierkorb. Öffnen Sie die Datei unter keinen Umständen, da dadurch die Malware aktiv wird.

Welche Gefahr geht von dem Virus aus?

Nach bisherigen Erkenntnissen handelt es sich um ein Downloadprogramm. Diese Applikation ist in der Lage weitere schädliche Software herunterzuladen. Über solche Malware können Angreifer ihr System einsehen und steuern. Beispielsweise kann der Computer für den weiteren Versand von Virus-E-Mails verwendet oder persönliche Daten ausgespäht werden. Ebenfalls wahrscheinlich ist, dass auf diesem Weg Ransomware, auch Erpressungstrojaner genannt, auf den Computer eingeschleust werden.

Aktuell ist dieser Trojaner nur für Computer mit dem Betriebssystem Windows gefährlich. Allerdings könnten künftig auch andere Betriebssysteme wie Android oder OS X gefährdet sein.

Folgende Virenscanner sollten den Virus gemäss virustotal.com erkennen können (Stand: 05.04.2017):

  • AegisLab
  • Arcabit
  • Cyren
  • DrWeb
  • F-Prot
  • Kaspersky
  • NANO-Antivirus
  • Qihoo-360
  • TheHacker
  • TrendMicro
  • TrendMicro-HouseCall
  • ZoneAlarm by Check Point

Datei geöffnet – und nun?

Falls Sie die die schädliche JS-Datei versehentlich geöffnet haben, sollten Sie einige Vorsichtsmassnahmen einleiten. Laien wird empfohlen den Computer sofort ausschalten und immer vom Netzwerk (WLAN/LAN) zu trennen. Es besteht die Möglichkeit, dass über das interne Netzwerk auch andere Computer infiziert werden.

Anschliessend sollten Sie zur Sicherheit auf einem anderen Computer alle Passwörter für Onlinedienste ändern, die auf dem PC installiert sind oder die Sie nach dem Ausführen der JS-Datei verwendet haben. Am Besten veranlassen Sie eine Virenentfernung durch Spezialisten.

Agieren Sie präventiv und schützen Sie ihren PC

Achten Sie auf grundsätzliche Sicherheitsvorkehrungen. Damit können Sie bereits sehr viele Schäden abwenden:

  • Vorsicht bei E-Mails von unbekannten Absendern (insbesondere Links und Dateianhänge)
  • Verwenden Sie immer einen aktuellen Virenschutz
  • Erstellen Sie eine regelmässige Datensicherung und prüfen Sie diese auch
  • Achten Sie darauf, dass das Betriebssystem und die Programme aktuell sind

Quelle: http://www.onlinewarnungen.de